Die mit mit einer Inzidenz von rund 280 hessenweit höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen im Landkreis Fulda bereitet Landrat Bernd Woide weiterhin Sorgen.

Die Infektionen verteilten sich quer über den Landkreis und seien damit schwer zu fassen, erklärte Woide am Dienstag. So seien von den 641 Neufällen der vergangenen Woche etwa 400 im privaten Umfeld aufgetreten. 70 Infektionen sind auf das berufliche Umfeld zurückzuführen, 50 auf Personal und Bewohner in Pflegeeinrichtungen. Einen Hotspot mit 23 Infektionen gebe es zudem in einer Kita.