In unserem Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Hessen. Es wurden elf Neuinfektionen und kein weiterer Todesfall gemeldet.

Die wichtigsten Meldungen:

+++ 11 Neuinfektionen, kein weiterer Todesfall +++

8.02 Uhr: Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Hessen binnen 24 Stunden um elf gestiegen. Das meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) mit Stand Mittwoch, 0 Uhr. Es gab keine weiteren Todesfälle. Die Gesamtzahl der an oder mit Covid-19 Gestorbenen in Hessen liegt damit weiterhin bei 514.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden in Hessen insgesamt 11.217 Ansteckungen gezählt. Davon gelten etwa 10.400 Fälle als genesen.

Bei den regionalen Fallzahlen sind die hessischen Kreise und kreisfreien Städte weiter deutlich von der Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen entfernt. Beim Erreichen dieser Marke drohen wieder Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Den höchsten Wert weisen die Kreise Fulda und Waldeck-Frankenberg mit 7,2 und 7,0 auf. Eine Übersicht mit allen Kreisen und kreisfreien Städten finden Sie hier.

+++ hr-Umfrage: Unternehmen erwarten keine schnelle Erholung +++

6.34 Uhr: Die Corona-Pandemie sorgt in den hessischen Betrieben für große Verunsicherung, auch wenn manche Unternehmer bis Jahresende einen leichten konjunkturellen Aufwärtstrend erwarten. Das legen die Ergebnisse einer Online-Umfrage des hr nahe, an der sich insgesamt 200 Unternehmen beteiligt haben. Für die Umfrage angeschrieben wurden 519 Betriebe in Hessen, sowohl kleinere Mittelständler als auch bekannte, multinationale Konzerne.

Viele der befragten Betriebe (knapp 60 Prozent) berichten von Auftragsrückgängen und/oder Kundenschwund, bei 58 Prozent ist die finanzielle Situation seit Anfang März "schlechter" oder "deutlich schlechter" geworden. Mehr als jedes zweite Unternehmen (57 Prozent) hat inzwischen Kurzarbeit angemeldet. In den betroffenen Betrieben ist im Durchschnitt sogar fast die Hälfte der Belegschaft (46 Prozent) in Kurzarbeit. Gut jede vierte Firma (27 Prozent) hat laut eigenen Angaben bereits Stellen abgebaut, indem Arbeitsverträge ausgelaufen sind beziehungsweise nicht verlängert wurden.

+++ Krankenhaus-Lockerungen in Kraft +++

5.52 Uhr: Wer sich im Krankenhaus von einer Operation oder einer schweren Krankheit erholt, kann ab dem heutigen Mittwoch auch wieder mit Besuchern am Krankenbett rechnen. In den Kliniken dürfen Patienten in den ersten sechs Tagen nach Angaben des Sozialministeriums insgesamt zwei Besuche empfangen. Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen kommen. Ab dem siebten Tag dürfen Angehörige und Freunde täglich den Patienten besuchen. Allerdings maximal zwei Besucher am Tag. Besuche in Rehakliniken sind jetzt wieder uneingeschränkt möglich.

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 14. JULI

+++ "Corona und ich": Arzt am Uniklinikum Gießen +++

22.38 Uhr: In der hessenschau-Serie "Corona und ich“ stellen wir Menschen mit ihrer ganz persönlichen Geschichte vor. Diesmal besuchen wir Prof. Dr. Werner Seeger. Der Pneumologe am Universitätsklinikum Gießen koordiniert die Zusammenarbeit zwischen mehreren Krankenhäusern.

Videobeitrag

Video

zum Video "Corona und ich“: Besuch im Uniklinikum Gießen

hessenschau vom 14.07.2020
Ende des Videobeitrags

+++ Kassel hält Termine der Wasserspiele geheim +++

18.18 Uhr: Zu den Wasserspielen im Kasseler Bergpark kommen gewöhnlich zahlreiche Zuschauer. Um das in Corona-Zeiten zu verhindern, werden die Termine derzeit nicht öffentlich bekanntgegeben. "Die letzten Wasserspiele waren letzte Woche. Wir machen sie einmal pro Woche, um alles zu spülen und eine Veralgung zu verhindern - aber zu unterschiedlichen Zeiten, damit sich daran niemand gewöhnen kann", sagt Wassermeister Sven Badescu. So wird das Spektakel in diesem Jahr für manch glücklichen Besucher zur Privatvorstellung.

Videobeitrag

Video

zum Video Wasserspiele im Bergpark ohne Publikum

hessenschau vom 14.07.2020
Ende des Videobeitrags

+++ Sommerwerft per Livestream +++

17.24 Uhr: Die Sommerwerft in Frankfurt findet in diesem Jahr mit einem geänderten Konzept statt. Zwischen dem 24. Juli und dem 9. August wird es donnerstags bis sonntags Open-Air-Theater, Gesang und Poetry Slam für eine begrenzte Besucherzahl an der Weseler Werft geben. Montags bis mittwochs bleibt das Gelände geschlossen, stattdessen ziehen Theaterkünstler durch mehrere Stadtteile und Orte in der Rhein-Main-Region. Wer sich die Aufführungen lieber mit noch größerem Abstand ansehen möchte, kann in diesem Jahr auch per Livestream vom heimischen Sofa aus dabei sein.

Europa Open Air Aufmacher

+++ Frankfurter Buchmesse wird größtenteils kostenlos und digital +++

17.00 Uhr: Wegen der Corona-Beschränkungen kann die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr kostenfrei besucht werden - allerdings nicht auf dem Messegelände, sondern im Internet. Auf der Webseite der Buchmesse soll sich der Großteil der Bücherschau abspielen. Daneben wird es aber auch eine Buchmesse auf dem Messegelände in Frankfurt geben. Von Mittwoch (14. Oktober) bis Freitag (16. Oktober) ist das Fachpublikum unter sich, am darauf folgenden Wochenende finden die Publikumstage statt - unter Corona-Bedingungen. Wie viele Aussteller zur Messe kommen werden, wird die Buchmesse erst Mitte August bekanntgeben. Der Schwerpunkt werde wegen der Reisebeschränkungen aber auf Deutschland und Europa liegen. Mehr über das diesjährige Konzept der Buchmesse erfahren Sie in unserem Artikel.

+++ Altenpfleger erhalten Corona-Pflegebonus +++

15.39 Uhr: Ab dem morgigen Mittwoch erhalten Beschäftigte in der Altenpflege einen Corona-Bonus. Wie das Sozialministerium mitteilte, zahlen die Pflegekassen das Geld an insgesamt 80.000 Beschäftige in 2.600 hessischen Pflegeeinrichtungen aus. Die erste Auszahlungstranche erfolgt demnach zum 15. Juli für bis zum 19. Juni angemeldete Beträge, die zweite zum 15. Dezember für bis zum 15. November gemeldete Beträge.

Wegen der besonderen Anforderungen im Zuge der Corona-Pandemie erhalten Pflegekräfte einmalig eine Zusatzzahlung von 1.500 Euro, wovon die Pflegekassen Zweidrittel und das Land Hessen ein Drittel tragen. Die Kosten für den Anteil des Landes werden auf 35 Millionen Euro geschätzt. Von der Bonuszahlung profitieren jedoch nur Pflegekräfte, die in der Altenpflege beschäftigt sind. Für Krankenpfleger sei unabhängig von Tarifverträgen keine Bonuszahlung geplant, teilte das Sozialministerium mit.

+++ Stadt Offenbach und Veranstalter streiten um "Musterveranstaltung" +++

14.55 Uhr: In Offenbach streiten Stadt und Veranstalter um die "Musterveranstaltung Back to Live". Mit dem ursprünglich für den 17. Juli geplanten Event wollten die Veranstalter anhand mehrerer Beispiele zeigen, wie sich Veranstaltungen trotz Corona-Auflagen durchführen lassen. Nun scheitern sie womöglich selbst an den Auflagen: Denn einer Mitteilung der Veranstalter zufolge will die Stadt die Musterveranstaltung untersagen, sollte der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden. Jenen sieht das Veranstaltungskonzept ebenso wenig vor wie Mundschutze, stattdessen sollen alle 250 Besucher vorab auf das Corona-Virus getestet werden. Statt ihr Sicherheitskonzept anzupassen, fordern die Initiatoren nun die Änderung der entsprechenden Corona-Verordnung - und haben bereits angekündigt, dazu auch rechtliche Schritte zu prüfen.

+++ Klose mahnt angesichts weiterer Lockerungen zur Vernunft +++

12.47 Uhr: Ab dem morgigen Mittwoch gelten in den Krankenhäusern, Rehakliniken und Behinderteneinrichtungen in Hessen weitere Lockerungen: Patienten dürfen wieder regelmäßig besucht, Werkstätten wieder von jedem gesunden Gast betreten werden. Vor diesem Hintergrund hat Sozialminister Kai Klose (Grüne) wegen der Gefahr einer zweiten Krankheitswelle zur Vernunft aufgerufen. "Auf Maske und Abstand werden wir auf absehbare Zeit nicht verzichten können", sagte Klose am Dienstag zum Auftakt seiner Sommerreise in Erbach im Odenwald. Sie seien das "schärfste Schwert" im Kampf gegen die Pandemie.

+++ Kultusministerium: Ferienkurse gut angelaufen +++

11.35 Uhr: Die Lernangebote für Schülerinnen und Schüler in den Sommerferien sind nach Aussage des Kultusministeriums im Vergleich zu den Vorjahren ungewöhnlich gefragt. Wie Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Dienstag mitteilte, haben sich bislang 15.000 Schülerinnen und Schüler zur Ferienakademie in den letzten beiden Ferienwochen angemeldet. Derzeit seien die Schulämter mit der Vorbereitung der Kurse in Deutsch, Mathematik und ggf. auch Englisch beschäftigt.

In den Kursen sollen Lerninhalte nachgearbeitet werden, die wegen der Corona-Beschränkungen zu kurz gekommen seien. Unterrichten werden laut Kultusministerium vor allem Externe, also Lehramtsstudenten, pensionierte Lehrkräfte oder Nachhilfelehrer. Wo die Kurse stattfinden werden, soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Derzeit laufen an den Schulen bereits eigene Sommercamps, an denen landesweit rund 7.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

+++ Das Mehr an Fluglärm kommt nicht von ungefähr +++

11.11 Uhr: Die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen haben sich in der vergangenen Woche wieder etwas verbessert. Nach wie drückt aber die Corona-Krise auf das Geschäft. Zwischen 6. und 12. Juli zählte der Betreiber Fraport an Deutschlands größtem Airport rund 275.000 Fluggäste, 82,1 Prozent weniger als in derselben Woche ein Jahr zuvor. In der Vorwoche war die Zahl der Passagiere um etwas mehr als 83 Prozent auf 251.000 gefallen. Das erste Halbjahr 2020 war für Fraport eines zum Vergessen.

Wie Fraport am Dienstag weiter mitteilte, ging die Zahl der Flugbewegungen in der vergangenen Kalenderwoche im Vergleich zum Vorjahr um 68,2 Prozent auf 3.364 zurück. Auch dieser Wert verbesserte sich im Wochenvergleich. Beim Frachtgeschäft sah es ähnlich aus. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost fiel in den den sieben Tagen bis zum 12. Juli im Vergleich zur entsprechenden Woche des Vorjahres um knapp 17 Prozent auf 33.785 Tonnen, nachdem es in den sieben Tagen zuvor noch um etwa 20 Prozent gefallen war.

Terminal im Frankfurter Flughafen

+++ 37 Neuinfektionen, kein Todesfall +++

Anmerkung: Wegen technischer Schwierigkeiten haben wir heute Morgen zunächst die falschen Fallzahlen gemeldet. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

9.55 Uhr: Mit Verspätung hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die aktuellen Fallzahlen bekanntgegeben. Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist demnach binnen 24 Stunden um 37 gestiegen. Das meldete das RKI mit Stand Dienstag, 0 Uhr. Es gab keine weiteren Todesfälle. Die Gesamtzahl der an oder mit Covid-19 Gestorbenen in Hessen liegt damit weiterhin bei 514.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden in Hessen insgesamt 11.206 Ansteckungen gezählt. Davon gelten etwa 10.300 Fälle als genesen.

Bei den regionalen Fallzahlen sind die hessischen Kreise und kreisfreien Städte deutlich von der Obergrenze von 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen entfernt. Beim Erreichen dieser Marke drohen wieder lokal begrenzte, stufenweise Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Den höchsten Wert weist die Stadt Frankfurt mit 6,55 Fällen auf. Eine Übersicht mit allen Kreisen und kreisfreien Städten finden Sie hier.

+++ Sozialminister Klose beginnt Sommertour +++

8.49 Uhr: Die Corona-Pandemie stellt die Menschen vor außergewöhnliche Aufgaben: Ständig neue Infektionen, Einschränkungen im öffentlichen Leben, Besuchsverbote und Kontaktbeschränkungen. Sozialminister Kai Klose (Grüne) will zum Beginn seiner Sommerreise in diesem Jahr an diesem Dienstag in Erbach im Odenwaldkreis daher mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des öffentlichen Gesundheitsdiensts sprechen.

Videobeitrag

Video

zum Video Corona – Sozialminister mahnt weiter zur Vernunft

hessenschau vom 14.07.2020
Ende des Videobeitrags

Klose will dabei auch erfahren, was das Land aus den Pandemie-Erfahrungen für die Zukunft lernen kann. Zum öffentlichen Gesundheitsdienst zählen die mehr als 20 Gesundheitsämter landesweit. Zu ihren Aufgaben gehört es, Gesundheitsgefahren für die Menschen im Land abzuwehren und übertragbaren Krankheiten vorzubeugen oder sie zu bekämpfen.

Sozialminister Kai Klose spricht beim Besuch der Kita am Offenbacher Sana Klinikum mit den Müttern Carolin Kretzschmar (M) und Diane Siegloch von der Initiative "Familien in der Krise".

+++ Noch keine aktuellen Zahlen vom RKI +++

8.06 Uhr: Normalerweise stünden an dieser Stelle längst die Neuinfektionen und möglicherweise neu gemeldeten Covid-19-Toten aus den vergangenen 24 Stunden. Doch im Robert-Koch-Institut gibt es ein technisches Problem, weswegen wir auf die aktuellen Zahlen noch warten.

Im Kampf gegen das Coronavirus hat die Landesregierung eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Den aktuellen Stand der Verordnungen finden Sie auf www.corona.hessen.de.

Weitere Informationen

Hygiene schützt

Am besten schützen Sie sich vor einer Corona-Infektion, indem Sie

  • Abstand halten,
  • Hände regelmäßig und gründlich waschen (mind. 20 Sekunden mit Seife),
  • anderen bei der Begrüßung nicht die Hand geben,
  • in die Armbeuge niesen oder husten, wenn kein Taschentuch griffbereit ist,
  • in beheizten Räumen oft stoßlüften.
Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Im Verdachtsfall anrufen

Das hessische Sozialministerium hat eine landesweite Hotline für Fragen rund um das Coronavirus geschaltet. Sie ist täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar: 0800/5554666.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, gehen Sie bitte nicht in die Praxis Ihres Hausarztes, sondern rufen Sie dort vorher an. So vermeiden Sie, möglicherweise andere Patienten im Wartezimmer anzustecken.

Ende der weiteren Informationen
Formular

Corona-Newsletter von hessenschau.de

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

hier können Sie sich für unseren Corona-Newsletter anmelden.

Der Newsletter wird Ihnen kostenlos und unverbindlich zugestellt, bis Sie ihn wieder abbestellen. Wenn Sie unseren Newsletter per E-Mail beziehen möchten, tragen Sie sich bitte in unseren Verteiler ein. Sie bekommen eine E-Mail mit der Bitte, Ihre Aufnahme in den Verteiler noch einmal zu bestätigen.
Bitte auswählen:*

* Pflichtfeld

Ende des Formulars