In unserem Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Hessen. Der Ticker vom 10. Juni zum Nachlesen.

Zum aktuellen Ticker mit Meldungen rund um Corona aus Hessen hier entlang.

Die wichtigsten Meldungen:

MELDUNGEN VOM MITTWOCH, 10. JUNI

+++ Bis zu 26.000 Lufthansa-Jobs gefährdet +++

23.31 Uhr: Die Lufthansa hat nach eigenen Angaben einen rechnerischen Überhang von 22.000 Vollzeitstellen. Diese Zahl nannte das Unternehmen am Mittwoch nach einem Tarifgipfel der Lufthansa mit den Gewerkschaften Vereinigung Cockpit, Ufo und Verdi. Laut Ufo entspricht das rund 26.000 Arbeitsplätzen.

Die Lufthana muss sich verschlanken, nachdem durch die Corona-Krise das Passagiergeschäft eingebrochen war. Der Stellen-Überhang ergibt sich aus der geplanten Verkleinerung der Flotte um rund 100 Maschinen. Ende Juni soll die Hauptversammlung einem staatlichen Rettungspaket zustimmen. Bis dahin wollen die Tarifparteien eine Einigung über Zugeständnisse der Mitarbeiter finden.

+++ Hersfelder Festspiel-Intendant stellt Konzept für Kultursommer vor +++

22.03 Uhr: Nach der coronabedingten Absage der Bad Hersfelder Festspiele hat Intendant Joern Hinkel sein Konzept für einen Kultursommer vorgestellt. Die Veranstaltungsreihe findet an fünf Wochenenden - jeweils von Freitag bis Sonntag - in der Zeit vom 17. Juli bis 16. August statt, wie Stadtsprecher Meik Ebert am Mittwochabend mitteilte. Zuvor hatte Hinkel zusammen mit der kaufmännischen Leiterin Andrea Jung seine Ideen dem Kulturausschuss präsentiert.

Der Kultursommer beinhaltet an 15 Veranstaltungstagen eine Reihe von kleineren Einzelverstaltungen, die im Stiftsbezirk und in der Innenstadt stattfinden sollen. Auf dem Programm stehen kleine Theaterstücke, Musik, Vorträge, Lesungen und zum Beispiel Kunstinstallationen. "Es werden aber keine Ersatzfestspiele", betonte Ebert, um die Erwartungshaltung zu begrenzen. Der Kultursommer steht unter dem Motto: "Ein anderer Sommer. Hersfeld - Stadt der Geschichten. Gestern - heute - morgen." Das Konzept sei von den Kulturausschuss-Mitgliedern positiv aufgenommen worden, sagte Ebert.

+++ Virologe Stürmer: Schulöffnung "ein gewisses Experiment" +++

18.58 Uhr: Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer hat skeptisch auf die überraschende Ankündigung des regulären Schul- und Kita-Betriebs noch vor den Sommerferien reagiert. "Ein gewisses Experiment ist schon dahinter", sagte Stürmer mit Blick auf die ungeklärte Lage bezüglich des Infektionsrisikos von Kindern.

Da die Krankheit bei Kindern zumeist milder verlaufe als bei Erwachsenen, sei eine Corona-Infektion bei ihnen mutmaßlich seltener aufgefallen und daher auch seltener getestet worden, sagte der Virologe. Auch die Langzeitfolgen seien bei Kindern kaum erforscht. "Ob Langzeitnebenwirkungen auftreten, wissen wir nicht. Es gibt nur wenige Daten über Kinder."

Videobeitrag

Video

zum Video Kitas kehren zu Regelbetrieb zurück

hessenschau kompakt von 16:45 Uhr vom 10.06.2020
Ende des Videobeitrags

+++ RMV stellt hunderttausende Stoffmasken zur Verfügung +++

16.53 Uhr: Seit Beginn der Maskenpflicht Ende April hat der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) nach eigenen Angaben 450.000 Einwegmasken an Fahrgäste verteilt. Nun weitet das Unternehmen seine Aktion aus: Man habe hunderttausende wiederverwendbare Stoffmasken geordert, berichtete der RMV am Mittwoch. "Mit den Stoffmasken unterstützen wir unsere Fahrgäste nicht nur dabei, die Verordnung des Landes umzusetzen, sondern leisten auch einen aktiven Beitrag, dass weniger Abfall im ÖPNV entsteht", so Geschäftsführer Knut Ringat. Kunden erhalten die Masken beim Kauf ihres Tickets in den Vertriebsstellen.

Frau mit Mundschutz in der Straßenbahn

+++ hr-Sinfonieorchester unterstützt Rheingau Musik Festival +++

16.40 Uhr: Zum ersten Mal seit Start der Livestreaming-Konzertreihe geht das hr-Sinfonieorchester "on tour" – und das für einen guten Zweck. Im Kloster Eberbach spielen die Musiker zusammen mit Stargeigerin Lisa Batiashvili am kommenden Freitag (19 Uhr) zugunsten der gemeinnützigen Stiftung des Rheingau Musik Festivals. "Damit setzen wir ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Festival", sagte Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada.

Mit dem Konzert ist der Aufruf an die Zuschauer und –hörer verbunden, die Stiftung zu unterstützen. Der Großteil der Spenden wird an Musiker weitergeleitet, die durch die Absage des Festivals in finanzielle Nöte geraten sind. "Es geht uns dabei besonders um jene Künstler, die nicht zu den Spitzenverdienern gehören", betonte Festival-Intendant Michael Herrmann. Wie Sie das 90-minütige Konzert online oder im Radio verfolgen können, erfahren Sie hier.

+++ Hoteliers wollen Bundesländer auf Entschädigungen verklagen +++

16.26 Uhr: Für viele Hoteliers stürzten Mitte März die Umsätze von einem auf den anderen Tag auf nahezu null. Zwei Monate lang blieben die Einnahmen aus, jetzt läuft das Geschäft nur sehr schleppend wieder an. Der Berliner Anwalt Wolfgang Schirp plant deswegen eine bundesweite Sammelklage gegen die Bundesländer. Sie sollen den Hoteliers und Gastronomen Schadensersatz zahlen. Rund 500 Betriebe in ganz Deutschland lassen sich inzwischen von ihm vertreten, unter ihnen auch etwa 50 aus Hessen. Auf welches Recht sich der Anwalt bei seiner Klage stützt, lesen Sie in unserem Beitrag.

+++ Gastronomieverband begrüßt Lockerung der Kontaktbeschränkung +++

16.13 Uhr: Die Initiative Gastronomie Frankfurt (IGF) hat die Lockerung der Kontaktbeschränkungen begrüßt, nach der sich ab Donnerstag wieder zehn Personen gemeinsam in der Öffentlichkeit aufhalten – also auch an einem Tisch sitzen - dürfen. "Das ist eine weitere Erleichterung und ein Schritt auf dem Weg zur Normalität", sagte der Vereinsvorsitzende Madjd Djamegari hessenschau.de.

Zwischen den Restauranttischen muss der Abstand aber weiterhin 1,5 Meter betragen. Profitabel sei die Gastronomie deshalb weiterhin nicht, so Djamegari. Nach wie vor blieben einige Gaststätten komplett geschlossen, weil sich die Teilöffnung nicht rechne. Mit der neuen Lockerung könnten viele Gaststätten nun eine Auslastung von 70 Prozent erreichen, schätzt die IGF. "Das reicht dann vielleicht, um die Kosten zu decken, aber nicht, um alle Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zu holen." 

+++ Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: Krause hofft weiter auf Start +++

15.41 Uhr: Die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften sollen wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nur in abgespeckter Form stattfinden. Hindernislauf-Europameisterin Gesa Krause wäre somit nach aktuellem Stand nicht dabei. Wie die Frankfurterin das noch ändern möchte, lesen Sie in unserem Beitrag.

+++ Städte kündigen erste Schwimmbad-Öffnungen an +++

15.09 Uhr: Kurz nachdem Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die Lockerung der Corona-Beschränkungen bekannt gegeben hat, kündigen die ersten Schwimmbäder ihre Wiedereröffnung an. In Wiesbaden kann ab dem 19. Juni in drei Freibädern geplanscht werden, ein weiteres Freibad und ein Thermalbad bleiben ein paar Tage länger geschlossen. Die übrigen Bäder der Landeshauptstadt stehen vorerst weiter nur den Vereinen offen.

😃 Die Wiesbadener Freibäder #Kallebad , #Opelbad und #Kleinfeldchen öffnen am Freitag, 19. Juni. Am 23. Juni zieht das Thermalbad Aukammtal (ohne Saunabereich) nach. Das Freibad Maaraue wird am 27. Juni öffnen. ➡️ https://t.co/LPBNw1igZd

[zum Tweet mit Bild]

Auch in Darmstadt sollen einige Bäder wieder öffnen: Familienbad und Insel im Naturfreibad Großer Woog ab kommendem Montag (15. Juni), gut zwei Wochen später dann das Arheilger Mühlchen und das Eberstädter Mühltalbad. In Fulda sollen Besucher ab dem 22. Juni wieder im Freibad Rosenau schwimmen können.

+++ Kulturdezernentin fordert auch Lockerungen im Kulturbetrieb +++

14.53 Uhr: Die von der Landesregierung beschlossenen Lockerungen in der Corona-Pandemie gehen Frankfurts Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) nicht weit genug. "Leider fanden die Kultur und ihre Einrichtungen hierbei bisher keine Berücksichtigung bei den neusten Entwicklungen des Landes", sagte sie am Mittwoch in Frankfurt. Es sei erfreulich, dass Grundschulen und Kitas zum Präsenzbetrieb zurückkehren und Schwimmbäder wieder öffnen dürften, der Zugang zur kulturellen Bildung müsse jedoch "ebenso schnellstmöglich wieder gewährleistet und die pandemiebezogenen Beschränkungen hierfür angepasst werden", kritisierte sie.

+++ Corona in Deutschland und der Welt +++

14.22 Uhr: Während wir Sie in unserem Corona-Ticker über die aktuelle Situation in Hessen informieren, halten unsere Kollegen bei tagesschau.de das bundes- und weltweite Geschehen im Blick. Hier ein Auszug vom Mittwoch:

  • An den deutschen Außengrenzen wird es spätestens ab kommendem Dienstag keine Einreisekontrollen mehr geben.
  • Brasilien meldet mehr als 32.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle im Land auf fast 740.000.
  • In Italien haben sich mehr als 50.000 Angehörige von Menschen, die an Covid-19 gestorben sind, zusammengetan und Strafanzeige gegen die Behörden gestellt.

+++ Sport-Wettkämpfe wieder erlaubt - aber nicht für alle +++

13.41 Uhr: Der wettkampfmäßige Sport wird im Amateurbereich ab dem morgigen Donnerstag wieder erlaubt - allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Welche Sportler nun wieder loslegen können und wer sich weiter gedulden muss, lesen Sie in unserem Beitrag.

+++ Messe Kreativ Welt abgesagt +++

13.08 Uhr: Die Messe Kreativ Welt, die Ende Oktober in Frankfurt stattfinden sollte, fällt in diesem Jahr aus. Das teilte der Veranstalter am Mittwoch mit. Behördliche Auflagen und das schwer prognostizierbare Besucherinteresse machten eine wirtschaftliche Umsetzung der Messe für Aussteller und Veranstalter unmöglich, heißt es in der Begründung. Die Messe, die sich an Bastel-, Deko- und Back-Interessierte richtet, wird jährlich ausgerichtet und hat nach Angaben des Veranstalters rund 40.000 Besucher.

Stoffe an einem der Messe-Stände.

+++ GEW empört über geplanten Regelbetrieb an Grundschulen +++

12.30: Mit massiver Kritik hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auf die angekündigte Rückkehr zum Regelbetrieb an Grundschulen ab dem 22. Juni inklusive der Aufhebung der Abstandsregelung reagiert. "Ob im Restaurant, beim Einkaufen oder beim Training im Sportverein: überall gelten Abstandsregelungen zum Schutz vor einer Infektion", heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Es sei absurd, diese jetzt mit neuen Regeln, zum Beispiel bezüglich der Gruppenbildung und Pausenregelungen für zehn Unterrichtstage wieder "über den Haufen zu werfen". Zudem stünden wieder nur wenige Tage für die Umsetzung zur Verfügung.

Unzumutbar sei das Vorhaben gerade auch für die Schulleitungen. Sie müssten für die vierten Klasse nun zum vierten Mal innerhalb von gut sechs Wochen komplett neue Pläne für den Personaleinsatz, die Gruppeneinteilung und die Raum- und Pausenpläne entwerfen.

Schülerinnen an einer Frankfurter Schule müssen sich nach Klassen sortiert aufstellen.

+++ Vertreter der Kommunalverbände begrüßen Corona-Lockerungen +++

12.13 Uhr: Vertreter der kommunalen Spitzenverbände in Hessen haben die angekündigten Lockerungen in der Corona-Pandemie begrüßt. Der Präsident des Hessischen Landkreistags, Bernd Woide (CDU), sagte am Mittwoch in Wiesbaden, die Maßnahmen der Landesregierung seien "richtig und angemessen", doch die Situation sei nach wie vor fragil.

Der Präsident des Hessischen Städte- und Gemeindebunds, Thomas Stöhr, betonte, viele Eltern seien nun erleichtert, dass mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen ein weiterer Schritt gegangen werde. Der Verband begrüße ausdrücklich die Entwicklung hin zum Normalbetrieb in Kitas und Schulen.

Der Präsident des Hessischen Städtetags, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), sagte, die komplette Öffnung der Freibäder sei im Verband kontrovers diskutiert worden. Aber die zuständigen Kommunen könnten nun vor Ort in eigener Verantwortung selbst entscheiden, wie sie vorgehen.

+++ Deutlich weniger Aufträge in der hessischen Industrie +++

11.57 Uhr: Die Corona-Krise hat die hessische Industrie im März teilweise stark gebeutelt. Die Auftragslage verschlechterte sich deutlich und lag mit knapp 19,9 Milliarden Euro um 15,9 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte.

Der Rückgang betraf vor allem die Maschinenbau-Branche (minus 47 Prozent) und die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (minus 45,4 Prozent). "Der März bedeutete für die Betriebe vorübergehende Betriebsschließungen, durchbrochene Lieferketten und Kurzarbeit", erklärten die Statistiker. Doch es gab auch den gegenteiligen Trend: So verbuchten beispielsweise die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen und Geräten ein Auftragsplus von 17,7 Prozent.

+++ Lockerungen für Kitas, Schulen, Treffen und Schwimmbäder +++

10.16 Uhr: Die Corona-Regeln in Hessen werden in den kommenden Tagen deutlich gelockert. Das hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Hier die Lockerungen und neuen Regeln im Überblick:

  • Kontaktbeschränkungen: Ab dem morgigen Donnerstag dürfen sich zehn Personen treffen, unabhängig davon, ob sie zwei oder mehr Hausständen angehören. Für Treffen im privaten Raum entfällt die Personenbeschränkung.
  • Schulen: Alle Grundschulen sollen am 22. Juni zum normalen Betrieb zurückkehren. Auf die Abstandsregeln wird verzichtet.
  • Kitas: Die Kitas sollen ab dem 6. Juli für alle Kinder wieder öffnen. Damit endet die Notbetreuung.
  • Schwimmbäder: Schwimmbäder, Saunen und Badeseen sollen ab dem 15. Juni wieder öffnen können. Es sollen speziellen Hygienebestimmungen gelten.
  • Sport: Wettkampfmäßiger Sport mit Körperkontakt wird im Amateurbereich wieder erlaubt, es gilt die neue Beschränkung auf maximal zehn Personen.
  • Maskenpflicht: Künftig muss auch in Bahnhofs- und Flughafengebäuden eine Abdeckung für Mund und Nase getragen werden.
  • Gottesdienste: Es müssen Listen mit allen Teilnehmern geführt werden, eine Maskenpflicht gilt weiterhin nicht.

Weitere Details zu den neuen Regelungen finden Sie in unserem Beitrag.

+++ Kitas wohl ab 6. Juli wieder offen +++

9.55 Uhr: Die Kindertagesstätten sollen nach hr-Informationen Anfang Juli in den Regelbetrieb zurückkehren - das wäre in etlichen Einrichtungen noch vor der Sommerpause. Alle Corona-Beschränkungen fielen demnach weg.

+++ Pressekonferenz zu neuen Corona-Regeln +++

9.51 Uhr: Wie geht es für die Hessen weiter in der Corona-Pandemie? Darüber will die Landesregierung am heutigen Mittwoch informieren. Erwartet wird, dass es dabei unter anderem um den Betrieb in Schulen und Kitas geht. Auch geplante Lockerungen für die Frei- und Schwimmbäder werden vermutlich Thema sein. Wir übertragen die Pressekonferenz ab ca. 10 Uhr im Livestream auf hessenschau.de und im hr-fernsehen.

+++ Mehrere Tierhäuser im Zoo Frankfurt bald wieder offen +++

9.38 Uhr: Der Frankfurter Zoo öffnet ab dem kommenden Montag (15. Juni) wieder einige seiner Tierhäuser, darunter das Giraffenhaus, die Vogelhallen und den Katzendschungel. "Zwar sind noch einige Häuser aus Sicherheitsgründen geschlossen, aber dafür hat man wegen der limitierten Besucherzahl viel Zeit und Ruhe für die Tierbeobachtung", sagte Zoodirektor Dr. Miguel Casares am Mittwoch. In den Tierhäusern müssen Besucher ab sechs Jahren eine Maske tragen. Eintrittskarten für den Zoo sind weiterhin nur online erhältlich.

Löwin Zarina im Zoo Frankfurt.

+++ Studie zur Rolle von Kindern in der Pandemie startet heute +++

8.51 Uhr: Um mehr über die Rolle von Kindern bei der Verbreitung des Coronavirus zu erfahren, starten Forscher des Universitätsklinikums Frankfurt am heutigen Mittwoch mit einer hessenweiten Studie. Dazu sollen Kinder in 60 Kitas wöchentlich auf das Virus getestet werden. Bei Kindern verläuft eine Infektion oft mild oder sogar gänzlich symptomfrei. Ob sie sich möglicherweise weniger leicht infizieren und wie sie das Virus weitergeben, ist bisher noch nicht abschließend geklärt. Das Land Hessen finanziert die SAFE-Kids-Studie mit 270.000 Euro. Erste Ergebnisse erwarten die Forscher in 4 bis 5 Wochen.

+++ Lufthansa-Piloten bieten erneut Gehaltsverzicht an +++

6.37 Uhr: Die Piloten der Lufthansa bieten weiter einen freiwilligen Gehaltsverzicht an. Vor dem heutigen Treffen des Lufthansa-Managements mit Gewerkschaften erneuerte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihr Angebot zu Kosteneinsparungen von etwa 350 Millionen Euro. "Wir wollen den Kranich in der Luft halten", sagte VC-Präsident Markus Wahl. "Wegen der bestehenden Schwierigkeiten sind wir bereit, unser Paket im angebotenen Umfang und ohne weitere Bedingungen zunächst bis Ende 2020 umzusetzen."

Die Piloten hatten bei einem ersten Treffen Ende April zunächst einen freiwilligen Gehaltsverzicht um bis zu 45 Prozent bis zum Sommer 2022 angeboten - aber unter mehreren Bedingungen. Der Konzern beschäftigt rund 138.000 Mitarbeiter. Das Treffen blieb aber ohne greifbare Ergebnisse.

+++ 19 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall +++

6.31 Uhr: Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Hessen im Vergleich zum Vortag leicht angestiegen - und zwar um 19 Fälle. Das meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) mit Stand Mittwoch, 0 Uhr. Es gab einen weiteren Todesfall, so dass die Gesamtzahl der an oder mit Covid-19 Gestorbenen in Hessen bei 485 liegt. Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden in Hessen insgesamt 10.256 Ansteckungen gezählt. Davon gelten etwa 9.400 (92 Prozent) als genesen.

Bei den regionalen Fallzahlen sind die hessischen Kreise und kreisfreien Städte weiterhin deutlich von der Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen entfernt. Beim Erreichen dieser Marke drohen wieder Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Die mit Abstand höchste Zahl weist der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit 21,5 Fällen auf, gefolgt vom Kreis Fulda mit 11,7. In Frankfurt liegt die Zahl der Neuinfektionen bei 3,6. Eine Übersicht mit allen Kreisen und kreisfreien Städten finden Sie hier.

Im Kampf gegen das Coronavirus hat die Landesregierung eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Den aktuellen Stand der Verordnungen finden Sie auf www.corona.hessen.de.

Weitere Informationen

Hygiene schützt

Am besten schützen Sie sich vor einer Corona-Infektion, indem Sie

  • Abstand halten,
  • Hände regelmäßig und gründlich waschen (mind. 20 Sekunden mit Seife),
  • anderen bei der Begrüßung nicht die Hand geben,
  • beim Husten und in die Armbeuge niesen,
  • in beheizten Räumen oft stoßlüften.
Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Im Verdachtsfall anrufen

Das hessische Sozialministerium hat eine landesweite Hotline für Fragen rund um das Coronavirus geschaltet. Sie ist täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar: 0800/5554666.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, gehen Sie bitte nicht in die Praxis Ihres Hausarztes, sondern rufen Sie dort vorher an. So vermeiden Sie, möglicherweise andere Patienten im Wartezimmer anzustecken.

Ende der weiteren Informationen
Formular

Corona-Newsletter von hessenschau.de

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

hier können Sie sich für unseren Corona-Newsletter anmelden.

Der Newsletter wird Ihnen kostenlos und unverbindlich zugestellt, bis Sie ihn wieder abbestellen. Wenn Sie unseren Newsletter per E-Mail beziehen möchten, tragen Sie sich bitte in unseren Verteiler ein. Sie bekommen eine E-Mail mit der Bitte, Ihre Aufnahme in den Verteiler noch einmal zu bestätigen.
Bitte auswählen:*

* Pflichtfeld

Ende des Formulars