In unserem Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Hessen. zum Coronavirus in Hessen. Finden Sie hier den Ticker zum Nachlesen vom 21. April 2020.

Corona in Hessen: Aktuelle Meldungen im Ticker

Im Kampf gegen das Coronavirus hat die Landesregierung eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Den aktuellen Stand der Verordnungen finden Sie auf www.corona.hessen.de.

Die wichtigsten Meldungen:

+++ Maskenpflicht bei hessenschau.de-Nutzern umstritten +++

20.53 Uhr: Völlig übertrieben oder längst überfällig? Das Thema Maskenpflicht ist bei unseren Nutzern sehr umstritten. In einer nicht repräsentativen Umfrage befürworteten knapp 58 Prozent (20.027 Stimmen) die Entscheidung des Landes, einen Mund-Nase-Schutz in Läden und im Nahverkehr zur Pflicht zu machen. Gut 42 Prozent (14.586 Stimmen) sprachen sich dagegen aus. In nicht einmal sieben Stunden erreichten uns außerdem über 500 Kommentare zu diesem Thema. Manche sahen in der Entscheidung eine "absolute Frechheit", für andere hingegen fiel sie Wochen oder gar Monate zu spät. Wir bedanken uns für Ihre rege Teilnahme an der Diskussion!

Voting

Was halten Sie von der Maskenpflicht in Läden und im Nahverkehr?

Antwort
Ergebnis (%)
Finde ich gut.
57,9
Lehne ich ab.
42,1

+++ Linkliste zu Hilfen des Landes +++

20.35 Uhr: Um die akuten Folgen der Corona-Pandemie zu bekämpfen, hat Hessen milliardenschwere Soforthilfen beschlossen. Neu ist, dass es auch für Vereine eine Unterstützung geben wird. Einzelne Städte wie Kassel haben eigene Förderprogramme in Aussicht gestellt. Alle Informationen zu den einzelnen Hilfen und die Links zu den jeweiligen Anträgen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

+++ Hochschule Geisenheim produziert Desinfektionsmittel statt Gin +++

20.20 Uhr: Normalerweise üben sich die Studenten der Hochschule Geisenheim unter anderem im Brennen von Gin. Nun haben sie den Betrieb umgestellt und 700 Liter Desinfektionsmittel hergestellt, wie die Hochschule am Dienstag mitteilte. "Die Idee zur Aktion kam von unserem Präsidenten, Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, nachdem er von Engpässen für Desinfektionsmittel im Rheingau erfuhr", erklärte Ralf Schweiggert, Leiter des Instituts für Getränkeforschung. Das Desinfektionsmittel will die Hochschule Krankenhäusern, Pflegeheimen und -diensten in den nächsten Tagen kostenlos zur Verfügung stellen.

+++ Verschiedene Maskentypen im Überblick +++

20.01 Uhr: Masken sind das Thema des Tages – ab Montag sind sie in Hessen in Bus und Bahn sowie beim Einkaufen Pflicht. Doch um die verschiedenen Maskentypen gibt es oft Verwirrung. Die Grafik zeigt, welche Variante wie viel Schutz bietet.

Verschiedene Masken - und ihr Schutzfaktor

+++ Corona in Deutschland und der Welt +++

19.45 Uhr: Während wir Sie in unserem Corona-Ticker über die aktuelle Situation in Hessen informieren, halten unsere Kollegen von tagesschau.de in ihrem Liveblog das weltweite Geschehen im Blick. Hier ein kleiner Auszug:

  • In Baden-Württemberg und Berlin sollen Gottesdienste unter Auflagen ab Anfang Mai wieder erlaubt sein.
  • Italien will die Corona-Beschränkungen ab dem 4. Mai schrittweise lockern.
  • Der britische Premierminister Boris Johnson nimmt nach seiner Covid-19-Erkrankung langsam wieder die Amtsgeschäfte auf.

+++ Paul-Ehrlich-Institut informiert über Impfstoff-Studie +++

19.30 Uhr: Das Paul-Ehrlich-Institut informiert am morgigen Mittwoch über die erste klinische Prüfung eines möglichen Impfstoffs gegen Sars-CoV-2 in Deutschland. Das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel mit Sitz in Langen hat zu einem Online-Pressebriefing eingeladen.

Weltweit arbeiten Wissenschaftler derzeit an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus. In China und den USA sind erste klinische Studien bereits gestartet, in Deutschland gibt es noch keine solchen Studien. Aber auch hierzulande arbeiten mehrere Forschungsinstitute sowie Pharma- und Biotech-Unternehmen mit Hochdruck an der Entwicklung von Impfstoffen gegen Sars-CoV-2.

+++ Hessische Landesregierung beschließt Maskenpflicht ab Montag +++

19.15 Uhr: Die hessische Landesregierung hat eine Maskenpflicht ab dem kommenden Montag beschlossen. Bürgerinnen und Bürger müssen dann einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie den öffentlichen Nahverkehr nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betreten, wie die Staatskanzlei in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Die Pflicht gilt demnach nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Menschen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Ein wiederholter Verstoß kann mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden.

Videobeitrag

Video

zum Video Wie sinnvoll sind Masken und Handschuhe?

startbild-masken-erklaervideo
Ende des Videobeitrags

+++ Kommentar: Was spricht gegen die Maske - außer der Bequemlichkeit? +++

19.02 Uhr: Maske aufsetzen und Abstand halten - das kann und muss jeder, findet unser Autor. Es komme jetzt auf jede Einzelne und jeden Einzelnen von uns an: "Je strenger wir jetzt uns und andere schützen, desto eher erlangen wir hoffentlich unsere Bewegungsfreiheit wieder", schreibt er in seinem Kommentar zur Maskenpflicht.

+++ Aktuelle Situation in hessischen Kliniken+++

18.50 Uhr: Seit Wochen bereiten sich die Krankenhäuser in Hessen auf den möglichen Ansturm durch Covid-19-Patienten vor. Am Uniklinikum Marburg-Gießen, das zu den sechs koordinierenden Schwerpunktkliniken zählt, ist man froh über die gute Vernetzung aller Häuser der Region. "Jedes einzelne Haus hat sich wirklich sehr gut vorbereitet Reserven zu schaffen zur Aufnahme von Corona-Patienten. Wir haben die Intensivkapazitäten in der Region abgestimmt", sagte der ärztliche Geschäftsführer Werner Seeger dem hr.

Noch ist der große Ansturm ausgeblieben, doch niemand weiß, ob sich das durch die ersten Lockerungen ändern wird. Thomas Fischer, ärztlicher Direktor am Klinikum Kassel, schaut deshalb genau auf die Infektionskurve: "Wenn sie runtergeht werden alle sagen: Warum habt ihr so einen Aufriss gemacht? Wenn sie gleich bleibt, müssen wir sozusagen in Achtung-Haltung bleiben also angespannt bleiben." Wie es in anderen Kliniken in Hessen aussieht, hören Sie im Beitrag.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found So ist die aktuelle Sitution in hessischen Krankenhäusern

Uniklinik Gießen
Ende des Audiobeitrags

+++ Wasserspiele in Kassel abgesagt +++

18.28 Uhr: Die Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel starten nicht wie gewohnt am 1. Mai, sondern sind bis auf Weiteres abgesagt. Das teilte die zuständige Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) am Dienstag mit. "Die historischen Anlagen der Wasserspielarchitekturen bieten keine Möglichkeit, dass Zuschauer*innen die geltenden Abstandsregeln einhalten", erklärte MHK-Direktor Martin Eberle. Dass die Wasserspielsaison nicht am 1. Mai beginnen könne, habe es so in den über 200 Jahren seit der Fertigstellung noch nicht gegeben.

Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe.

+++ Angekündigte Maskenpflicht findet Zustimmung +++

18.08 Uhr: Die angekündigte Maskenpflicht stößt bei der Opposition auf ein überwiegend positives Echo. Die hessische SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Nancy Faeser erklärte: "Im Sinne eines solidarischen Fremdschutzes unterstützen wir es, wenn die Menschen dort Schutzmasken tragen, wo nicht sichergestellt werden kann, dass alle Abstandsregeln eingehalten werden."

Gerade am Vorgehen der Landesregierung gab es aber auch Kritik. Der FDP-Landtagsvorsitzende Yanki Pürsün warf ihr widersprüchliches Verhalten vor. Minister Klose habe gerade noch erklärt, nichts von einer landesweiten Maskenpflicht und einem dauernden Ändern der Linie in dieser Frage zu halten. Nun komme "die Kehrtwende aus der Staatskanzlei". Die Linke kritisierte, wenn die Regierung eine Maskenpflicht beschließe, müsse sie auch für ausreichendes Material sorgen. Das gelinge flächendeckend weder in Medizin und Pflege noch bei Schulen und Kindergärten.

+++ Weniger Einbrüche, Schlägereien und Verkehrsunfälle +++

17.47 Uhr: Viele Polizeipräsidien in Hessen berichten, dass seit Beginn der Corona-Beschränkungen weniger Straftaten und Unfälle passieren. Vor allem die Zahl der Wohnungseinbrüche ging deutlich zurück. Das Landeskriminalamt (LKA) hat dem hr diese Tendenz bestätigt: Bis jetzt zählt die Polizei in diesem Jahr deutlich weniger Straftaten im Vergleich zu 2018 und 2019. Nach Angaben des Innenministeriums hat sich die Zahl der Polizeieinsätze seit Beginn der Kontaktbeschränkungen verringert. Das liege vor allem an der Absage von Groß- und Sportveranstaltungen. Aber auch die Einsätze bei Verkehrsunfällen gingen zurück, weil es aktuell zu weniger Unfällen komme, bei denen Menschen verletzt werden. 

+++ Sportvereine: Rund sieben Millionen Euro Soforthilfe stehen bereit +++

17.23 Uhr: Die rund 7.600 hessischen Sportvereine können ab sofort eine Finanzhilfe von bis zu 10.000 Euro beim Sportministerium beantragen, wenn sie wegen der Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind. "Wir haben dafür eine Größenordnung von sieben Millionen Euro zur Verfügung, die wir gerne einsetzen wollen, um sicherzustellen, dass unsere Sportvereine diese schwierige Zeit gut meistern können", sagte der zuständige Minister Peter Beuth (CDU) im Corona-Update des hr. Auch andere gemeinnützige Vereine können ab Mai finanzielle Hilfe beantragen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Corona-Update am 21. April, 16 Uhr

Coronavirus
Ende des Audiobeitrags

+++ Hotspots menschenleer: So hat sich das Stadtbild gewandelt +++

17.10 Uhr: Gedränge am Mainufer, in der Altstadt und auf der Einkaufsmeile Zeil: Die Älteren werden sich an solche Bilder aus Frankfurt noch erinnern. Wie sich das Stadtbild durch die Corona-Epidemie verändert hat, zeigen wir im Vorher-Nachher-Vergleich.

Frankfurt vor und nach Corona: Blick aufs Mainufer, einmal mit und einmal ohne Menschen

+++ Selbst genähte Masken: Worauf achten? +++

16.59 Uhr: Nach einer Reihe anderer Bundesländer wird nun auch Hessen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Läden und im Nahverkehr einführen. Bisher sind dazu nur wenige Details bekannt. Wo die Maskenpflicht bereits gilt, reichen einfache Mund-Nasen-Masken ebenso aus wie Schals oder selbst genähte Stoffmasken. Die Kollegen von hr3 haben auf ihrer Internetseite Tipps und Informationen rund um selbst genähte Masken zusammengestellt. Dort erfahren Sie, welche Materialen geeignet sind und wie man die Masken am besten reinigt.

+++ Frankfurter Kirchendezernent für baldige Gottesdienste +++

16.40 Uhr: Das Verbot von Gottesdiensten sollte schrittweise wieder aufgehoben werden, forderte der Frankfurter Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) am Dienstag. "Ich halte eine Öffnung unserer Gotteshäuser unter Auflagen nicht nur für vertretbar, sondern auch für notwendig, um auch die seelische Situation von Menschen zu stärken." Er hoffe, dass spätestens in der nächsten Abstimmung zwischen Bund und Ländern Ende dieses Monats die Durchführung von Gottesdiensten unter Auflagen wieder ermöglicht werde. "Wir sollten den Kirchengemeinden zutrauen, dass sie ihre Gottesdienste so organisieren und gestalten, dass etwa Abstandsfragen und Hygieneanforderungen ausreichend gewährleistet werden."

+++ VHS und Tafel verteilen "Bildungshäpppchen" +++

16.27 Uhr: Die Volkshochschulen der Stadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf bieten ab sofort "Bildungshäppchen" für zu Hause. Eine wöchentliche Post mit Übungen, Experimenten und Rezepten gegen die Langeweile, wird in Zusammenarbeit mit der Marburger Tafel in den Lebensmitteltüten für Bedürftige verteilt. Daneben gibt es das neue Angebot auch auf den Internetseiten der Volkshochschulen zum Download. "Wir möchten auf diese Weise kleine positive Impulse für die Zeit der Einschränkungen im gesellschaftlichen Leben setzen", sagt Marian Zachow, erster Kreisbeigeordneter und vhs-Dezernent im Landkreis.

+++ Buchmesse soll planmäßig im Oktober stattfinden +++

16.20 Uhr: Die Frankfurter Buchmesse soll nach jetzigem Stand wie geplant im Oktober stattfinden. "Wie die 72. Buchmesse dann genau aussehen wird, können wir zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen", erklärte eine Sprecherin am Dienstag. Wegen der Corona-Krise sind Großveranstaltungen bis Ende August verboten. Aber auch darüber hinaus stehen Events auf der Kippe: Am Dienstag war beispielsweise das Oktoberfest in München abgesagt worden. Im vergangenen Jahr waren mehr als 300.000 Besucher zur Buchmesse gekommen.

+++ Insgesamt 52 Schwerpunktpraxen +++

15.40 Uhr: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gibt es in Hessen 52 Schwerpunktpraxen, in denen infizierte Patienten oder Verdachtsfälle behandelt werden können. Das teilte das Sozialministerium am Dienstag in Wiesbaden mit. "Mit ihnen können wir die Krankenhäuser weiterhin für die Behandlung schwerer Fälle freihalten", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung, Frank Dastych. Zusätzlich gebe es noch rund 400 weitere Praxen, die infizierte Patienten versorgen, jedoch nicht als Schwerpunktpraxis angemeldet sind. Sechs von sieben Patienten könnten ambulant behandelt werden.

+++ Klinik-Mitarbeiter legen Forderungen vor +++

15.19 Uhr: Aus Sorge um ihre Gesundheit und wegen der aktuellen Belastung wenden sich die Mitarbeiter des Uniklinikums in Frankfurt mit einem Forderungskatalog an die Politik. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Konkret gehe es unter anderem um eine Erschwerniszulage in Höhe von 500 Euro monatlich, Tests nach ungeschütztem Kontakt für Mitarbeiter auch ohne Symptome und genügend Schutzkleidung nach aktuellen Hygienestandards, ausreichende Ruhezeiten und Dienstbefreiung für positiv getestete Mitarbeiter. Eine Unterschriftensammlung hierzu soll Wissenschaftsministerin Angela Dorn und Sozialminister Kai Klose übergeben werden.

+++ Galeria Karstadt Kaufhof öffnet knapp 20 Filialen +++

15.07 Uhr: Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat am Dienstag hessenweit knapp 20 ihrer Filialen wieder geöffnet. Darunter sind Geschäfte in Frankfurt, Fulda, Gießen, Kassel, Limburg und Wiesbaden, wie aus einer Übersicht auf der Internetseite des Unternehmens hervorgeht. Auf einer reduzierten Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern werde das gesamte Sortiment angeboten.

+++ Keine Tests in Covid-19-Schwerpunktpraxen +++

14.40 Uhr: Covid-19-Schwerpunktpraxen sind ausschließlich dafür da, Infizierte zu behandeln. Darauf wies der Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung in Hessen, Frank Dastych, in Wiesbaden hin. "Das Risiko, sich in einer solchen Praxis überhaupt erst anzustecken ist einfach zu groß und die Kapazitäten sind auch nicht vorhanden." Wer auf der Suche nach einem Test ist, weil er meint, die Kriterien für einen solchen zu erfüllen, soll sich an die landesweiten Covid-Koordinierungszentren wenden. Schnelle Auskunft gebe es auch nach wie vor über die Nummer 116 117, die Hausärzte oder die zuständigen Gesundheitsämter. Mit Blick auf die Tests betonte Dastych, dass eine Steigerung der Anzahl wichtig sei, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. "Es gibt aber eine limitierende Größe – das ist das Testmaterial."

+++ Stichtag für Maskenpflicht in ganz Hessen ist wohl Montag +++

14.29 Uhr: Am Abend wird das "Corona-Kabinett" in Wiesbaden eine Maskenpflicht für ganz Hessen beschließen. Diese wird aller Voraussicht nach ab kommenden Montag gelten. Das sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden. "Es spricht vieles dafür, dass man einige Tage Zeit lässt, das umzusetzen, damit sich alle entsprechend versorgen können." Klose betonte, medizinische Masken müssten dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben. Im Alltag reichten einfache Stoffmasken oder ein Schal. Kontakverbote blieben auch mit Maskenpflicht unverändert bestehen. Mit ihnen schütze man die anderen, nicht aber sich selbst.

Uns interessiert Ihre Meinung zu diesem Thema: Wie stehen Sie zur Maskenpflicht in Läden und im Nahverkehr?

Voting

Was halten Sie von der Maskenpflicht in Läden und im Nahverkehr?

Antwort
Ergebnis (%)
Finde ich gut.
57,9
Lehne ich ab.
42,1

+++ 7.305 Infizierte, 257 Tote +++

14.16 Uhr: Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Hessen ist auf 7.305 gestiegen. Das gab Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekannt. Dies bedeutet einen Anstieg von 77 Fällen im Vergleich zum Montag. Die Zahl der Todesfälle stieg im gleichen Zeitraum um 11 auf 257.

Die meisten Infizierten meldet weiterhin die Stadt Frankfurt (1.096), gefolgt vom Main-Kinzig-Kreis (489), dem Schwalm-Eder-Kreis (423) und dem Landkreis Offenbach (399). Die meisten Todesfälle werden weiterhin im Odenwaldkreis (37) gemeldet.

Aktuell werden laut Klose 974 Covid19-Patienten stationär behandelt, 259 davon sind beatmungs- und intensivüberwachungspflichtig. Diese Zahl sei seit vier bis fünf Tagen relativ stabil, so Klose. Gut 900 Beatmungsbetten seien derzeit in hessischen Krankenhäusern frei. Der Minister appellierte an die Bevölkerung, sich trotz der Lockerungen weiterhin an die Abstandsregeln und Kontaktverbote zu halten: "Das Virus hat nichts von seiner Bedrohungskraft verloren."

+++ Ramadan: Moscheen leiden unter Spendenausfall +++

14.05 Uhr: Weil die Moscheen wegen der Corona-Krise geschlossen bleiben müssen, fallen den Moschee-Gemeinden erhebliche Einnahmen durch Spenden weg. Der Vorsitzende des Muslimischen Zentralrats in Hessen, Said Barkan, sieht nun den Staat in der Pflicht. Sozial und gesellschaftlich aktive Institutionen wie Moscheen würden "in der Not alleine gelassen", automatische Einnahmen wie die Kirchensteuer hätten sie nicht. Besonders wichtig für die Einnahmen seien die Spenden im derzeit laufenden Fastenmonat Ramadan. "Wir beten zu Gott, dass wir zumindest einen Teil des Ramadans in möglichst gewohnter Art verleben können." Bislang gelten die strengen Kontakt- und Abstandsregeln bis 3. Mai.

+++ Auch Hessen führt Maskenpflicht ein +++

13.43 Uhr: Nach einer Reihe anderer Bundesländer wird nun auch Hessen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Läden und im Nahverkehr einführen. Das soll vom Corona-Kabinett am Dienstagabend beschlossen werden. Einen entsprechenden Bericht des Radiosenders FFH bestätigte ein Sprecher der Staatskanzlei dem hr.

Eigentlich hatten Bundesregierung und Länder das Tragen lediglich dringend empfohlen. Inzwischen sind jedoch mehrere Bundesländer und auch Städte ausgeschert. Hanau hat bereits am Montag eine Pflicht zum Tragen in Geschäften und im Nahverkehr eingeführt, Frankfurt zieht mit der Öffnung der Schulen kommende Woche nach.

Als erstes Land hatte Sachsen ein entsprechendes Gebot erlassen, das seit Montag gilt. Thüringen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und nun am Dienstag auch Baden-Württemberg hatten vor Hessen beschlossen, nachzuziehen.

+++ Handball-Bundesliga bricht Saison ab +++

13.15 Uhr: Die Handball Bundesliga (HBL) hat ihre Saison aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen. Deutscher Meister ist der THW Kiel. Das legte die Liga am Dienstag nach einer virtuellen Mitgliederversammlung fest. "Aus sportlicher Sicht wäre es natürlich das Beste gewesen, die Saison fortzusetzen. Der Rahmen hat gesundheitlich, organisatorisch und wirtschaftlich aber nicht gepasst. Von den ungerechten Lösungen haben wir diese für die Beste gehalten", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel.

+++ Livestream: Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Klose um 14 Uhr +++

13.07 Uhr: Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) und der Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung in Hessen, Frank Dastych, wollen am Dienstag gemeinsam über die aktuellen Entwicklungen im Umgang mit dem Coronavirus informieren. Die Pressekonferenz beginnt gegen 14 Uhr, wir übertragen sie im Livestream auf hessenschau.de und im hr-fernsehen.

+++ Keine generelle Befreiung von Kita-Gebühren +++

13.01 Uhr: In Hessen gibt es derzeit keine einheitliche Regelung zur Befreiung der Eltern von den Kitabeiträgen in der Corona-Krise. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden mit. Gebührenbefreiungen oder die Erstattung von Gebühren richteten sich grundsätzlich nach den jeweiligen Regelungen in den Satzungen der Kommunen beziehungsweise nach dem mit dem Kita-Träger abgeschlossenen Betreuungsvertrag.

Andere Bundesländer wie Bayern und Brandenburg hatten eine Aussetzung der Gebühren für einen begrenzten Zeitraum angekündigt, wenn die Kita zum Beispiel geschlossen ist und die Eltern keine Notbetreuung in Anspruch nehmen. In Hessen gilt bereits eine allgemeine Beitragsfreiheit für Kita-Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt für bis zu sechs Stunden am Tag.

+++ Bad Vilbeler Burgfestspiele verschieben den Spielplan 2020 +++

12.50 Uhr: Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel fällt die aktuelle Saison aus. Es sei geplant, das Programm auf das nächste Jahr zu übertragen, teilte die Stadt im Wetteraukreis am Dienstag mit. Sie begründete den Schritt mit der Corona-Pandemie. Diese lasse keinen Regelbetrieb zu. Details zur Übertragung des Spielplans und zum Umgang mit bereits gekauften Eintrittskarten wollen Stadt und Intendanz spätestens Ende April nennen. Regulär hätte die Spielzeit 2020 der Burgfestspiele im Mai begonnen und bis September gedauert.

+++ Autokino Gravenbruch zeigt wieder Filme +++

12.44 Uhr: Nach einer mehrwöchigen Zwangspause hat Deutschlands ältestes Autokino in Gravenbruch seinen Betrieb wieder aufgenommen. "Wir sind sehr glücklich, dass wir wieder starten durften", sagte Theaterleiter Heiko Desch am Dienstag. Gleich die erste Vorstellung am Montagabend sei ausverkauft gewesen. "Die Besucher waren sehr diszipliniert und sind zumeist im Wagen geblieben." Allerdings gilt es angesichts der aktuellen Situation einige Regeln zu beachten: So können Tickets nur online gekauft werden, diese werden dann bei geschlossenem Fenster gescannt. In jedem Auto dürfen nur zwei Personen sitzen - Ausnahme sind die eigenen Kinder (bis 14 Jahren). Zwischen den Autos muss ein Mindestabstand eingehalten werden, die Snackbar ist derzeit geschlossen.

Wegen der Corona-Krise war das Autokino in Neu-Isenburg seit Mitte März geschlossen. Auch die Jubiläumsfeiern zum 60. Geburtstag mussten deswegen ausfallen.

+++ Frankfurt führt Maskenpflicht ein +++

11.15 Uhr: Zum Schulstart für die ersten Kinder am Montag führt die Stadt Frankfurt eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen ein. "Ein einfacher Mundschutz oder auch ein Schal sind ausreichend", sagten Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer am Dienstag. Die Stadt werde wieder voller, man komme um zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen nicht herum. Aus diesem Grund appellierten Feldmann und Majer "dringend an das Land und die Region, diesen Weg mitzugehen". Eine dringende Empfehlung, eine Maske zu tragen, gebe es bereits, nun würde der nächste Schritt notwendig und das Tragen einer Maske werde obligatorisch.

+++ Mordprozess musste unterbrochen werden +++

11.00 Uhr: Kein ausreichender Abstand zwischen den Prozessbeteiligten - deshalb ist ein Mordprozess vor dem Landgericht Darmstadt am Dienstag nach Verlesung der Anklage unterbrochen worden. Der 43 Jahre alte Angeklagte soll vor knapp einem Jahr eine Frau in der Offenbacher Innenstadt in ihrem Auto erschossen haben. Nach der Anklage konnte die Hauptverhandlung nicht weitergehen, in dem schlecht belüfteten Gerichtssaal werde nicht der nötige Schutz der Beteiligten gegen das Coronavirus gewährleistet, so das Gericht. Nächster Verhandlungstermin sei voraussichtlich der 5. Mai.

+++ Limburg will Masken verteilen +++

10:30 Uhr: Die Bürgerinnen und Bürger Limburgs sollen nach Angaben von Bürgermeister Marius Hahn von der Stadt kostenfrei Mund- und Nasenmasken zum Schutz vor dem Coronavirus erhalten. Das habe der Magistrat der Stadt beschlossen. Die Masken sollen von den Freiwilligen Feuerwehren und der Stadtverwaltung in die Briefkästen geworfen werden. "Ich sehe hierin einen schnellen und guten Weg, die Krise in unserer Stadt gut zu bewältigen", sagt der Bürgermeister. Pauschal bekomme jeder Haushalt acht Masken. Beschafft würden sie über den Landkreis Limburg-Weilburg.

+++ Fraport: Passagierzahlen brechen noch weiter ein +++

10.11 Uhr: Am Frankfurter Flughafen hat sich der Einbruch der Passagier- und Frachtzahlen infolge der Corona-Krise nach dem Osterwochenende noch weiter verschärft. Vom 13. bis 19. April zählte der Flughafenbetreiber Fraport rund 37.000 Fluggäste und damit 97,3 Prozent weniger als in der gleichen Kalenderwoche ein Jahr zuvor, wie Fraport am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Auch das Aufkommen an Fracht- und Luftpost sank erheblich - um 28,5 Prozent auf rund 30.000 Tonnen. Die Zahl der Flugbewegungen insgesamt ging so um 85,8 Prozent auf rund 1.400 Starts und Landungen zurück.

+++ Lichter Filmfest startet online +++

10.00 Uhr: Heute startet das Lichter Filmfest. Normalerweise findet es in ausgesuchten Frankfurter Kinos statt, wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen ist es erstmals ein Online-Festival. Heißt: Bis zum 26. April sind auf der Festivalplattform knapp 30 Filme abrufbar. Pro Film-Abruf muss man acht Euro zahlen, wovon ein Teil an diverse Kinos geht. Außerdem im Angebot: Podcasts, Interviews, Filmgespräche und ein Wettbewerb - einen Hauch von Festivalfeeling soll es also trotzdem geben.

+++ Einschulung auch ohne Untersuchung möglich +++

9.30 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie finden die üblichen Schuleingangsuntersuchungen der angehenden Erstklässler nicht statt. Die Stadtgesundheitsämter könnten diese Untersuchungen derzeit nicht leisten und es sei unklar, wann das wieder möglich sein werde. Das sagte René Gottschalk vom Gesundheitsamt Frankfurt im hr-Corona-Update. Das bedeute allerdings nicht, dass die Kinder nicht eingeschult werden könnten. Möglicherweise fänden die Untersuchungen verspätet statt.

+++ Das Corona-Update zum Anhören +++

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Corona-Update am 21. April, 9 Uhr

Coronavirus
Ende des Audiobeitrags

+++ Corona beeinflusst Sterberate nicht +++

8.45 Uhr: Die Corona-Pandemie führt in Hessen bislang nicht zu einer höheren Gesamt-Sterberate. Im Gegenteil: Die Zahl der Verstorbenen war zuletzt etwas niedriger als im langjährigen Durchschnitt. 160 bis 170 Menschen starben in Hessen seit Mitte März nach Angaben des Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) pro Tag - 246 Menschen an Corona insgesamt (Stand 20. April). Dass diese die Statistik nicht negativ beeinflussen liege daran, dass Kontaktsperren und bessere Hygiene auch andere Erreger gebremst hätten. Die Grippewelle etwa sei durch die Kontaktsperren förmlich in sich zusammen gebrochen.

Weitere Informationen

Hygiene schützt

Am besten schützen Sie sich vor einer Corona-Infektion, indem Sie

  • Abstand halten,
  • Hände regelmäßig und gründlich waschen (mind. 20 Sekunden mit Seife),
  • anderen bei der Begrüßung nicht die Hand geben,
  • beim Husten und in die Armbeuge niesen,
  • in beheizten Räumen oft stoßlüften.
Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Im Verdachtsfall anrufen

Das hessische Sozialministerium hat eine landesweite Hotline für Fragen rund um das Coronavirus geschaltet. Sie ist täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar: 0800/5554666.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, gehen Sie bitte nicht in die Praxis Ihres Hausarztes, sondern rufen Sie dort vorher an. So vermeiden Sie, möglicherweise andere Patienten im Wartezimmer anzustecken.

Ende der weiteren Informationen
Formular

Corona-Newsletter von hessenschau.de

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

hier können Sie sich für unseren Corona-Newsletter anmelden.

Der Newsletter wird Ihnen kostenlos und unverbindlich zugestellt, bis Sie ihn wieder abbestellen. Wenn Sie unseren Newsletter per E-Mail beziehen möchten, tragen Sie sich bitte in unseren Verteiler ein. Sie bekommen eine E-Mail mit der Bitte, Ihre Aufnahme in den Verteiler noch einmal zu bestätigen.
Bitte auswählen:*

* Pflichtfeld

Ende des Formulars