Dannenröder Forst Polizei Absturz

Erneut ist eine Waldbesetzerin bei einem Sturz im Dannenröder Forst schwer verletzt worden. Die A49-Gegner geben der Polizei die Schuld. Bei späteren Attacken wurden laut Polizei zahlreiche Beamte leicht verletzt.

Videobeitrag

Video

zum Video A49-Ausbau droht Dorf zu spalten

hs
Ende des Videobeitrags

Ein weiteres Wochenende im Dannenröder Forst, weitere Verletzten-Meldungen: Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte, war eine junge A49-Gegnerin in dem besetzten Waldgebiet aus vier bis sechs Metern Höhe abgestürzt. Sie hatte auf einer zwischen zwei Bäumen gespannten Europalette ausgeharrt. Die Frau wurde nach dem Absturz von einem Notarzt betreut und war nach Polizeiangaben ansprechbar und stabil.

Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein Rettungshubschrauber kam wegen Nebels nicht zum Einsatz. Später teilte die Poizei mit, die Frau sei nicht in Lebensgefahr.

Die Beamten erklärten den Unglücksort im Dannenröder Forst bei Homberg/Ohm (Vogelsberg) zum Tatort. Das bedeutete auch, dass der Wald an dieser Stelle nicht mehr geräumt wurde, obwohl dies am Samstag eigentlich geschehen sollte. An anderen Orten wurde jedoch weiter geräumt.

Feuerwerk auf Polizisten

Dabei kam es nach offiziellen Angaben zu erneuten Attacken auf Einsatzkräfte durch Pyrotechnik und Zwillenbeschuss. Zunächst teilte ein Polizeisprecher mit, ein Kollege sei verletzt worden. Bei der Bilanz am Abend hieß es, insgesamt 14 Polizisten seien betroffen. Sie hätten Knalltraumata erlitten oder kleinere Schürfwunden und Prellungen. Alle hätten aber den Dienst fortsetzen können.

Insgesamt wurden nach Angaben der Polizei am Samstag 46 Menschen in Gewahrsam genommen. Weiterhin seien 20 Ermittlungs- und 26 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und 49 Platzverweise ausgesprochen worden.

Unsere Einsatzkräfte setzten sich eben im #DannenroederForst gegen den Beschuss mit Pyrotechnik und Zwillen zur Wehr! Zudem brachten sie eine unbeteiligte Familie in Sicherheit. #A49 #Dannenroeder

[zum Tweet mit Bild]

Polizist auf Sicherungsseil getreten?

Der Absturz der A49-Gegnerin führte zu Schuldzuweisungen der Besetzer. Ein Beamter sei auf das gekennzeichnete Sicherungsseil getreten, obwohl er mit Rufen davor gewarnt worden sei. Dadurch sei die Europalette, auf der sich die Frau befand, abgestürzt. Ein Polizeisprecher sagte dem hr, man ermittle nun, ob das so stimme. Es gebe Videoaufnahmen von dem Absturz, zudem seien Zeugen dazu aufgerufen, sich bei den Beamten zu melden.

Bereits am vergangenen Montag war eine Frau während der Räumarbeiten von einem drei bis vier Meter hohen Tripod gestürzt. Dabei erlitt sie nach Angaben der Waldbesetzer Rückenverletzungen und wurde stationär behandelt. Ein Polizist hatte ein tragendes Seil durchtrennt. Landeskriminalamt und Polizei ermitteln in diesem Fall zu den Hintergründen.

Einsatz im Dannenröder Forst

27 Hektar Wald werden gerodet

In dem Waldstück nahe Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis sollen auf einer Fläche von 27 Hektar Bäume für den Weiterbau der A49 gerodet werden. Vor dem Einsatz im Dannenröder Forst hatte es Rodungen im Herrenwald bei Stadtallendorf (Marburg-Biedenkopf) und im Maulbacher Wald bei Homberg/Ohm gegeben.

Umwelt- und Klimaschützer protestieren, weil sie das Projekt angesichts der Klimakrise für verfehlt halten. Befürworter versprechen sich von dem Autobahnbau weniger Verkehrs- und Lärmbelastung in den Dörfern und eine bessere Anbindung ans Straßennetz. Seit mehr als einem Jahr halten Aktivisten den Dannenröder Forst besetzt, sie haben sich in mehreren Baumhaus-Camps eingerichtet und zahlreiche Barrikaden aufgebaut.

Sendung: hr-iNFO, 21.11.2020, 10.00 Uhr