Audio

Weiträumige Umleitungen am Darmstädter Kreuz

Luftaufnahme der Baustelle am Darmstädter Kreuz

Schon im Dezember gab es auf der A67 und der A5 wegen groß angelegter Bauarbeiten eine Sperrung. Am Wochenende kommt das nächste Bauteil - und damit die nächste Sperrung.

Seit Samstagabend müssen sich Autofahrer am Darmstädter Kreuz auf Umleitungen und Verkehrsbehinderungen einstellen. Alle Fahrspuren der A5 und der A67 in Richtung Mannheim und Heidelberg wurden gesperrt, teilte die Autobahn GmbH mit.

Die Sperrung begann am Samstag um 20 Uhr und soll bis Montagmorgen, 14. Februar, um 4 Uhr dauern. Währenddessen sind in Richtung Süden folgende Umleitungen ausgeschildert:

  • ab dem Darmstädter Dreieck in Richtung Darmstadt fahren, danach wenden und zurück auf die A672 / A67 in Richtung Süden
  • ab der Anschlussstelle Langen / Mörfelden über die B486 und B44 bis zur Anschlussstelle Groß-Gerau auf die A67 zum Darmstädter Kreuz
  • großräumig ab dem Frankfurter Kreuz auf die A3 in Richtung Köln, dann über das Mönchhof-Dreieck auf die A67 zum Darmstädter Kreuz
  • ab Anschlussstelle Weiterstadt über die B42 bis zur Anschlussstelle Büttelborn

Alle Umleitungen führen auf die A67. Auf die A5 kommt man für den Zeitraum der Sperrung vom Darmstädter Kreuz aus nicht.

Vorbereitungen für den Ersatz von Brückenteilen

Grund für die Sperrung ist die Verschiebung eines Stahlträgers für ein neues Brückenteil, das am Wochenende längs über die Fahrbahnen bis zum Mittelstreifen bewegt wird. Nach und nach soll das sogenannte Zentralbauwerk, ein Abschnitt aus zwei parallel verlaufenden Brückenteilen, neben dem alten Brückenabschnitt neu aufgebaut werden.

Unterbrochen von kurzzeitigen Sperrungen wie an diesem Wochenende soll die alte Fahrbahn parallel weiter genutzt werden. Sie soll erst abgerissen werden, wenn die neuen Brückenteile vor Ort vollständig aufgebaut sind.

Marode Brückenteile aus den 1960ern

Neben dem Zentralbauwerk betreffen die Arbeiten am Darmstädter Kreuz auch die Nord- und Südrampe. Alle vier Brückenteile aus den 1960er Jahren sind nach Angaben der Autobahn GmbH nicht mehr tragfähig genug und müssen langfristig ausgetauscht werden.

Bereits seit Januar 2020 laufen die Vorbereitungen für das Bauprojekt am Darmstädter Kreuz. Im Dezember vergangenen Jahres waren Bauteile für die Südrampe verschoben und 800 Tonnen Stahl vormontiert worden.

Das Bauprojekt soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein. Der Bund trägt die Kosten in Höhe von 96 Millionen Euro.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen