Hand hält Springmesser
Bei der Tat soll ein Springmesser benutzt worden sein. Bild © Imago Images

Nach den Messerstichen auf eine 17-Jährige in Darmstadt hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen versuchten Mordes erhoben. Der Beschuldigte, ein junger Flüchtling, soll sich vor dem Jugendgericht verantworten. Sein Alter ist weiter unklar.

Audiobeitrag
Ein Schild mit der Aufschrift "Justizbehörden Darmstadt - Amtsgericht, Landgericht, Staatsanwaltschaft"

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Oberstaatsanwalt Robert Hartmann: "Es waren schwerwiegende Verletzungen"

Ende des Audiobeitrags

Etwa fünf Monate nach dem Messerangriff auf eine 17-Jährige hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt Anklage gegen den mutmaßlichen Täter wegen versuchten Mordes erhoben. Angeklagt wurde er als Jugendlicher, obwohl sein Alter zur Tatzeit nicht eindeutig geklärt ist. "Wir gehen davon aus, dass er unter 18 Jahre alt war", sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag.

Mindestens zehn Messerstiche

Die Tat hatte sich Ende des vergangenen Jahres kurz vor Weihnachten ereignet. In einer Grünanlage soll der Beschuldigte seine Ex-Freundin mit mindestens zehn Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Passanten hatten den Angriff beobachtet und den Notruf alarmiert.

Die 17-Jährige überlebte schwer verletzt. Der Täter habe ein Springmesser benutzt, das tiefe Verletzungen verursachen kann, berichtete der Sprecher: "Man muss wirklich von Glück sagen, dass die Geschädigte das überlebt hat." Die Tat erinnerte an den Fall im rheinland-pfälzischen Kandel, wo ein junger Mann unklaren Alters seine Ex-Freundin erstach.

Staatsanwaltschaft: Angriff erfolgte heimtückisch

Die Staatsanwaltschaft sieht das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Der Angriff auf die Jugendliche sei unvorhergesehen erfolgt. Bislang geht die Anklage von einer Beziehungstat aus. Über die Art der Beziehung gebe es aber bislang unterschiedliche Aussagen, sagte der Sprecher.

Videobeitrag

Video

zum Video ARD-Film: „Das Mädchen und der Flüchtling“

Ende des Videobeitrags

Das Alter des Beschuldigten konnte in einem Gutachten nicht endgültig geklärt werden. Der Afghane kam 2015 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland. Laut Rechtsmedizin war er zur Tatzeit vermutlich 18 Jahre alt. Mit Sicherheit ließ sich das aber nicht sagen.

Angeklagter schweigt

Die Jugendkammer des Landgerichts muss nun darüber entscheiden, ob sie die Anklage zulässt und ob die Öffentlichkeit ganz oder teilweise von der Verhandlung ausgeschlossen wird. Der Angeklagte sitzt seit Dezember in Untersuchungshaft. Zur Tat geäußert hat er sich bislang nicht.

Sendung: hr-iNFO, 29.05.2018, 17.00 Uhr