Wasserbecken im Industriepark Höchst

Das passiert auch nicht alle Tage: Die Polizei Frankfurt warnt vorsorglich vor Geruchsbelästigung im Frankfurter Westen. Der Grund ist die Wartung einer Kläranlage.

Diebstahlmeldungen, Unfälle - oder eben Sorgen wegen komischer Gerüche: Die Polizei bekommt täglich eine Reihe von Anrufen. Wohl um schon vorsorglich auf besorgte Bürger einzugehen, twitterte die Polizei Frankfurt prophylaktisch: "Falls es bei euch die Tage mal irgendwie anders riechen sollte: keep cool."

Gude in den #Frankfurt ​er​ Westen. Falls es bei euch die Tage mal irgendwie anders riechen sollte: keep cool, der Grund dafür könnte das sein 🔽🔽🔽 https://t.co/VYbxLbFTTe

[zum Tweet]

Der Grund für diesen eher ungewöhnlichen Tweet: Die Kläranlage im Frankfurter Industriepark Höchst wird ab diesem Sonntag gewartet. Bis 3. April werde ein Teil der Abluftreinigung der Anlage überholt und dafür abgeschaltet, erklärt der Betreiber Infraserv Höchst.

Unternehmen warnt vor "Geruchswahrnehmungen"

Statt die Abwasser-Gerüche wie üblich durch starkes Erhitzen von Gestank zu befreien, würden sie in diesem Zeitraum lediglich durch einen 35 Meter hohen Kamin abgeleitet. Obwohl sie sich "in dieser Höhe mit der Umgebungsluft" vermischten, könne es insbesondere in unmittelbarer Nachbarschaft des Industrieparks zu "Geruchswahrnehmungen" kommen, sagt das Unternehmen. Im Klartext: Es könnte stinken.

Schwacher Wind aus nord-östlicher Richtung macht eine Wahrnehmung in den angrenzenden Stadtteilen am wahrscheinlichsten, wie ein Firmensprecher hessenschau.de erklärte. So eine Situation würde aber vor allem in der Sommerzeit eintreten. Derzeit gehen die Meteoreolgen in der Tat eher eher von böigem Wind aus Südwest bis West aus, was eine Stauung von schlechten Gerüchen eher wenig wahrscheinlich macht.

Entschuldigung an Anwohner

Bereits am Montag hatten Reinigungsarbeiten in der Biogasanlage des Industrieparks Höchst begonnen, die voraussichtlich bis zum 17. April andauern. Vier Mischbehälter, in der Klärschlämme und organische Abfälle in Biogas umgewandelt werden, werden dabei gesäubert. Auch im Zuge dieser Arbeiten kann es in den Straßenzügen im Umfeld des Industrieparks zu Geruchswahrnehmungen kommen.

Infraserv Höchst ist das Ausmaß durchaus bewusst. Es entschuldigt sich schon jetzt vorsorglich bei Anwohnern in den benachbarten Wohngebieten für möglicherweise entstehende Belästigungen.

Sendung: hr3, 11.03.2020, 11.00 Uhr