Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Herzschmerz in Marburg

Leuchtherz am Spiegelslustturm in Marburg

Herzschmerz in Marburg: Noch immer ist das beliebte Leuchtherz auf den Lahnbergen defekt. Aber es gibt Hoffnung. Noch vor Weihnachten könnte es wieder leuchten.

"Ein Herz kann man nicht reparieren", singt Deutschrocksänger Udo Lindenberg in einem Song. Und weiter: "Ist es einmal entzwei, dann ist alles vorbei." In Marburg will man das so nicht gelten lassen.

Seit 2007 hängt am Marburger Spiegelslustturm ein Lichtkunstherz. Wer die Telefonnummer "06421/590469" wählte, brachte es zum Leuchten. Wegen eines Blitzeinschlages im Frühsommer sei die Steuerung der Installation derzeit defekt, sagt Pressesprecher Thomas Steinforth. Die Stadt vermutet, dass der Schaden bei einem Unwetter im Mai entstand. Wer besagte Nummer wählt, erreicht derzeit nur eine Mailbox.

So herrscht nun Dunkelheit hoch oben auf den Lahnbergen: Das Neonherz ist erloschen, entzwei - und doch ist nicht alles vorbei. Im Gegenteil.

Nur noch die abschließende Wartung fehlt

"Die Beschaffung und Herstellung des neuen Steuerungsgeräts war sehr aufwendig. Da das Herz ein Einzelstück ist, musste die neue Steuerung extra angefertigt werden", sagt Stadtsprecher Steinforth am Donnerstag. Dazu komme das komplizierte Verfahren aus Ausschreibung und Auftragsvergabe. Doch nun sei das Herz wieder repariert. 6.000 Euro habe die Reparatur gekostet.

Es fehle nur noch die abschließende Wartung des Leuchtherzens: "Zusammenkommen müssen ein Statiker, die Wartungsfirma sowie die Marburger Feuerwehr mit der großen Drehleiter." Die Stadt hofft, dass der gemeinsame Termin noch vor Weihnachten zustande komme. Dann könne das Herz auch schon wieder leuchten, sagt Steinforth. Ob das klappt, soll sich in der kommenden Woche klären.

Wie es aussieht, kann ein Herz doch repariert werden - zumindest in Marburg.

Weitere Informationen

Seit 2007 ist das Herz ein Symbol der Stadt

Angebracht wurde das Leuchtherz von der Stadt im Jahr 2007 zum 800-jährigen Geburtstag der Heiligen Elisabeth, der Patronin der Stadt, die einst in Marburg ein Hospital errichtete. Das Herz soll die christliche Nächstenliebe Elisabeths symbolisieren.

Am Ende des "Elisabethjahres" sollte das Lichtkunstherz mit dem Titel "Siebensiebenzwölfnullsieben", den Geburtstagsziffern von Elisabeths Geburtsdatum, eigentlich abmontiert werden. Doch die Marburger wehrten sich dagegen. Seitdem ist das Lichtherz zum Wahrzeichen der Stadt geworden.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, 06.12.2019, 8.30 Uhr