Schnee in der Karlsaue

Es ist ungewöhnlich frostig in Hessen, der April beginnt eiskalt. Glätte auf den Straßen führte am Freitag zu Unfällen. Auch in der kommenden Woche müssen sich Sonnenhungrige noch gedulden - der Wintereinbruch bleibt Hessen noch etwas erhalten.

Videobeitrag

Video

Schnee zum 1. April

hs_010422
Ende des Videobeitrags

Schnee, Minustemperaturen und glatte Straßen: Der April hat frostig begonnen. In vielen Teilen Hessens liegt seit der Nacht zu Freitag eine dünne Schneeschicht. Auf den Autobahnen führte der Wintereinbruch am Freitagmorgen zu mehreren Glätteunfällen.

Vollsperrung auf der A7

Die A7 musste kurzzeitig voll gesperrt werden. Zwischen den Anschlussstellen Homberg Efze (Schwalm-Eder) und Bad Hersfeld-West gab es insgesamt fünf Unfälle in beiden Richtungen der Autobahn, teilte die Polizei mit. Dabei sei niemand schwerer verletzt worden, es sei vor allem bei Sachschäden geblieben.

Die Vollsperrung zwischen den beiden Anschlussstellen konnte nach etwa 20 Minuten wieder aufgehoben werden, zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen sei es nicht gekommen, sagte ein Sprecher.

"Knackig frostig" am Wochenende

Kassel war am Freitag in eine dünne Schneedecke gehüllt. Die geplante Sommersaison-Eröffnung des Herkules und der Besucherplattform im Bergpark musste wegen Schnee und Glätte verschoben werden. Auch auf der Wasserkuppe in Osthessen lag etwas Schnee, genauso wie im Vogelsberg. Gegen Mittag fing es dann im Rhein-Main-Gebiet an, leicht zu schneien - allerdings blieben die Flocken hier zunächst nicht liegen.

Das wird noch eine "zähe Kiste" für all jene, die auf frühlingshafte Temperaturen mit Sonnenschein hoffen, sagt hr-Meteorologe Tim Staeger. Am Wochenende sei die Talsohle erreicht, es kann weiter Schnee fallen, die Nacht auf Sonntag sei noch mal "knackig frostig", sagt Staeger.

Wärme und Sonnenschein lassen auf sich warten

Audiobeitrag

Audio

Wetterexperte Tim Staeger: "knackig frostig" am Wochenende

Ein Snowboardfahrer in Nordhessen
Ende des Audiobeitrags

Am Samstag fällt tagsüber noch etwas Schnee oder Schneeregen, am Sonntag wird die Sonne sich immer häufiger durch die Wolkendecke schieben. Am Montag könnten die Temperaturen in Südhessen schon wieder in den zweistelligen Bereich kommen. Aber auch in der nächsten Woche sind die Aussichten noch trüb, es regnet und ist relativ kalt.

"Das ist gut für die Böden und Pflanzen", sagt Staeger, weil der März zu trocken war. Die eisigen Temperaturen machen zu dieser Jahreszeit allerdings den Obstbauern zu schaffen, viele Bäume tragen schon Blüten, der Frost kann Schäden anrichten. Dass es Anfang April nochmal kühler wird, sei normal, sagt Wetterexperte Staeger - dass es so kalt wird, sei aber schon eine extreme Wetterlage.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen