Spaziergänger im herbstlichen Nordhessen

Hitze war 'mal: Holen Sie die Jacken aus dem Schrank und legen Sie die Regenschirme bereit! Der Herbst hat sich den Wecker gestellt und übernimmt pünktlich zu seinem meteorologischen Start die Regie.

  • Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang sinken die Temperaturen
  • hr-Wetterexperte spricht von "langem wechselhaften Wetterabschnitt"
  • Ein Hitze-Comeback ist eher unwahrscheinlich

Sommer adé? Die Hitze ist jedenfalls vorerst Geschichte, die kommenden Tage werden – bis auf wenige Ausnahmen – herbstlich kühl und oft auch nass. Der Sonntag mit seinen spürbar kühleren Temperaturen zwischen 21 und 26 Grad, vielen Wolken und örtlichen Schauern läutet eine "langen wechselhaften Witterungsabschnitt" ein, so hr-Wetterexperte Ingo Bertram. Kurz gesagt: Es wird jetzt langsam Herbst.

Am Montag sinken die Temperaturen noch weiter auf 17 bis 22 Grad. Vielerorts zieht dichte Bewölkung auf, vereinzelt regnet es auch. Erst am Abend zeigt sich die Sonne.

Kleines Zwischenhoch

Danach legt der Herbst nochmal eine kleine Verschnaufpause ein – aber nur, um noch stärker zurückzukommen. Der Dienstag und der Mittwoch bringen größtenteils Sonnenschein und sommerliche Temperaturen von bis zu 26 Grad.

Doch bereits von Donnerstag an rauschen die Werte gehen die Werte merklich nach unten und auch der Regen kommt zurück. Am Wochenende dürfte das Quecksilber nur noch vereinzelt über die 20-Grad-Marke klettern, dazu gibt’s waschechtes Schmuddelwetter.

Klingt nicht angenehm, ist für diese Jahreszeit aber vollkommen normal. "In letzter Zeit war es überdurchschnittlich heiß", so Bertram. Jetzt pendele sich das Wetter auf ein für Anfang September angemessenes Niveau ein.

Goldener September noch möglich

Wie es nach dem nächsten Wochenende weitergeht, lässt sich laut Bertram zwar noch nicht sagen. Aber dass die Hochsommer-Hitze mit Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke noch einmal zurückkommt, hält er für eher unwahrscheinlich. "Die Sonne verliert jeden Tag mehr und mehr an Kraft."

Das heißt aber nicht, dass wir nicht noch einmal schönes Wetter bekommen. Denn für einen goldenen September reicht die Kraft der Herbstsonne noch allemal.