Ein Mann springt vom Zehn-Meter-Turm im Frankfurter Stadionbad

Der August dreht noch mal auf: Ein stabiles Azoren-Hoch bringt tagelang hochsommerliche Temperaturen zurück nach Hessen.

Dass der Sommermonat August in Hessen bisher unterperformt hat - geschenkt. Nachdem sie seit Mittwoch Anlauf nehmen, schwingen sich die Temperaturen rechtzeitig zum Wochenende und vielleicht ein letztes Mal in diesem Jahr in hitzige Höhen.

"Etwas mehr als 30 Grad, dazu ein ruhiges Hochdruckwetter ohne Schwüle, höchstens nachmittags ein paar Quellwolken", sagt hr-Meteorologe Tim Staeger für die kommenden Tage voraus. Tagsüber wird es heiß und trocken werden, nachts erfrischend kühl mit höchstens 17, 18 Grad in den Städten, auf dem grünen Land noch etwas kühler.

Keiner kann sich beschweren - außer Landwirte

Mehr gehe zu dieser Jahreszeit kaum. Staeger spricht von einem "sehr hohen Genussfaktor" und "Sommerwetter, das gut zu ertragen ist und über das sich wirklich keiner beschweren kann".

Außer den Landwirten und Gartenbesitzern, schränkt der Wettermann ein, denn nach wie vor seien die Böden viel zu trocken. Zwar sei der August in seinen ersten beiden Dritteln verhältnismäßig kühl und nass gewesen. Doch geregnet habe es bislang erst knapp 80 Prozent des normalen Monatssolls in der südlichen Landeshälfte und gar nur 60 Prozent im Norden. "Und weil dieses und vor allem das vorige Jahr einfach viel zu trocken waren, tritt mit jeder neuen regenfreien Zeit gleich wieder Trockenstress für die Pflanzen auf", erklärt Staeger.

Kein Regen mehr in diesem August

Im letzten Drittel dieses Augusts kommt kein oder so gut wie kein Regen mehr dazu, sofern die Modelle der Meteorologen stimmen. Das sei ziemlich gewiss, sagt Staeger, weil das Sommer-Comeback von einem stabilen Azoren-Hoch herrühre. Wanderer können also endlich regenfreie Tage planen.

Und das nicht nur am Wochenende - und nicht nur in Hessen. Insgesamt profitierten von dem Hoch die Menschen von der Bretagne bis zum Baltikum, sagt hr-Meteorologe Staeger. Weil kaum Wind wehe, bewege sich das Hoch nur langsam. Und dahinter ein Tief - kann Staeger auch nicht erkennen.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter!, 23.08.2019, 19.15 Uhr