Süßigkeitenautomaten
Bild © picture-alliance/dpa

Ein Mitarbeiter eines Automatenherstellers und seine Komplizen haben binnen drei Monaten viel Geld aus Getränke- und Süßwarenautomaten an Bahnhöfen gestohlen. Für ihre Beute wählten sie ein besonderes Versteck.

Audiobeitrag
Süßigkeitenautomaten

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Automatenknacker gefasst

Ende des Audiobeitrags

Dass Kriminelle sich kostümieren, ist nicht neu: In Filmen schlüpfen Gangster in Arztkittel, um ihre wehrlosen Opfer im Krankenhaus zu überfallen oder tragen Langhaarperücken, um nicht erkannt zu werden.

In Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und im Saarland hat sich eine Gruppe von Dieben als Mitarbeiter einer Automatenfirma verkleidet und in der Zeit von Januar bis März knapp 33.000 Euro aus Getränke- und Süßwarenautomaten an Bahnhöfen erbeutet - unter anderem am Frankfurter Hauptbahnhof, am Frankfurter Flughafen, in Wiesbaden und Darmstadt. Am Donnerstag flog die Bande auf.

Die Bundespolizei durchsuchte 13 Wohnungen der 10 Verdächtigen und nahm einen 22-Jährigen in Karlsruhe als mutmaßlichen Haupttäter fest. Gegen ihn erließ das Amtsgericht Frankfurt einen Haftbefehl, da Fluchtgefahr bestehe. Bei den übrigen Verdächtigen bestehe diese nicht.

Mehr als 200 Diebstähle

Der Mann war bis Ende März bei dem betroffenen Automatenaufsteller beschäftigt. Er soll Originalschlüssel entwendet und an seine Komplizen verteilt haben. Zur Tarnung versorgte er sie mit der Arbeitskleidung der Automatenfirma.

Nach Erkenntnissen der Ermittler öffneten fünf Beschuldigte in wechselnder Besetzung insgesamt 241 Automaten und stahlen daraus Bargeld. Zwei weitere Komplizen sollen mit ihren Autos bei der Flucht geholfen haben. Die Polizei hat auch die Mutter des Hauptbeschuldigten im Visier: Sie soll einen Teil des Geldes für ihren Sohn versteckt haben.

Über die Rolle des zehnten Verdächtigen sind sich die Ermittler noch nicht im Klaren. Die Bundespolizei nahm ihre Ermittlungen in der Sache Anfang des Jahres auf, nachdem die Automatenfirma bemerkt hatte, dass jemand unberechtigt die Gelddepots in den Automaten geleert hatte.