Eine Hand mit Handschuh hält eine Ausgabe des Tagessatzes aus Kassel

Ein 57-Jähriger ist wegen Untreue zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden: Er hatte als Vorstand einem Kasseler Verein, der eine Obdachlosenzeitung herausgibt, über Jahre 42.000 Euro geklaut. Die Zeitung stand kurz vor dem Aus.

Videobeitrag

Video

zum Video Prozess wegen Veruntreuung

hessenschau von 16:45 Uhr vom 05.01.2021
Ende des Videobeitrags

Ein Mitarbeiter der gemeinnützigen Zeitung "Tagessatz" hat sich über Jahre aus der Vereinskasse bedient, am Dienstag wurde er in Kassel wegen Untreue zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Der 57 Jahre alte Ex-Vereinsvorsitzende gestand vor Gericht, dass er das Geld gestohlen und privat ausgegeben hatte.

Zeitung stand kurz vor dem Aus

Zwischen 2014 und 2019 bediente er sich regelmäßig an den Vereinsgeldern auf Konten und in einer Handkasse für Kaffee und Büromaterial. Insgesamt kamen so 42.000 Euro zusammen. Den Betrug bemerkte fünf Jahre lang niemand - die vermeintlichen Ausgaben wurden offenbar nicht kontrolliert. Das Geld muss der Mann nun zurückzahlen.

Der "Tagessatz" stand nach dem finanziellen Betrug kurzzeitig vor dem Aus. Die monatlich erscheinende Zeitung wurde von Wohnungslosen in Kassel und dem niedersächsischen Göttingen verkauft und soll den Zeitungsverkäufern ein kleines Einkommen ermöglichen. Im Februar vergangenen Jahres wurde das Selbsthilfeprojekt durch eine Fusion mit der Zeitung "Asphalt" aus Hannover gerettet.

Sendung: hessenschau kompakt, hr-fernsehen, 05.01.2021, 16.45 Uhr