Der Rhein  bei Rüdesheim
Der Rhein bei Rüdesheim (Archivbild) Bild © Imago Images

Aus einem Hotelschiff in Rüdesheim sind in der Nacht zum Sonntag rund 3.000 Liter Diesel ausgelaufen. Der Kraftstoff floss aus dem Tank des Schiffes in den Rhein. Dort wird er auch bleiben.

Rund 3.000 Liter Diesel seien aus dem Tank des Schiffes in den Rhein gelangt, teilte die Bereitschaftspolizei Mainz-Kastel am Sonntagnachmittag mit. Sie korrigierte damit erste Angaben vom frühen Morgen, wonach etwa 20.000 Liter ausgetreten seien.

Zu dem Austritt des Treibstoffs kam es den Angaben zufolge beim Umpumpen innerhalb des Schiffes von einem Tank in einen anderen. Dabei sei einer der Tanks überfüllt worden, die Ursache dafür sei noch unklar. Da kein Leck an dem Schiff festgestellt wurde, konnten das mit rund 180 Personen besetzte Hotelschiff seine Fahrt inzwischen fortsetzen.

Das Schiff war auf dem Weg von Basel nach Nürnberg und hatte zu einem planmäßigen Halt in Rüdesheim angelegt. Gegen 23.30 Uhr sei es zu dem Austritt des Treibstoffs gekommen, wie die Polizei weiter mitteilte.

Verschmutzung auf 28 Kilometern Länge

Die Polizeifliegerstaffel Rheinland-Pfalz stellt bei einem Überflug eine Verschmutzuung des Rheins auf einer Länge von 28 Kilometern fest. Eine Gefahr für Menschen besteht laut eines Sprechers der Wasserschutzpolizei nicht. Auch für die Umwelt bestehe nur "eine geringe Gefahr". Wegen der hohen Fließgeschwindigkeit des Rheins könne der ausgelaufene Treibstoff aber nicht mehr eingefangen werden.

Die Anrainer in den anderen Bundesländern, durch die der Rhein fliesst, wurden routinemäßig von der Wasserschutzpolizei über den so genannten Rheinalarm informiert. Damit sollen Maßnahmen getroffen werden, um Folgeschäden durch Gewässerverunreinigungen zu vermeiden.

Sendung: hr-iNFO, 28.04.2019, 7 Uhr