Luchs im Tierpark Knüll, Homberg
Luchs aus dem Wildpark Knüll. Bild © Imago Images

Wieder sind aus dem nordhessischen Wildpark Knüll Tiere ausgebrochen. Drei Luchse entkamen durch einen beschädigten Zaun. Erst Ende Januar waren zwei Wölfe aus dem Wildpark ausgebüxt.

Drei Luchse sind am Sonntag aus ihrem Gehege im Wildpark Knüll ausgerissen. Infolge des Sturms "Eberhard" habe ein umgestürzter Baum den Zaun an einer Stelle komplett niedergedrückt, sagte ein Sprecher des Schwalm-Eder-Kreises am Montag. An der beschädigten Stelle konnten die Tiere entkommen.

Ein Tier sei durch Futter wieder angelockt worden. Der Verbleib der anderen Luchse war zunächst unklar. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" über das Thema berichtet.

In dem Wildpark waren Ende Januar bereits zwei Wölfe entkommen. Ein Tier wurde damals erschossen, ein anderes später überfahren.

Wildparkleiter: Keine Gefahr für Menschen

Wildpark Knüll
Die Luchse gehören zu den Attraktionen des Wildparks Knüll. Bild © hr

Von den Luchsen gehe keine Gefahr aus, da sie sehr scheu seien, so der Leiter des Wildparks Wolfgang Fröhlich. Laut dem Kreis-Sprecher verhalten sich Luchse anders als Wölfe: Während die Wölfe umherliefen, könnten sich Luchse auch länger verstecken. Daher könne es sein, dass die entlaufenen Tiere noch im Wildpark seien. Man versuche, sie weiter mit Futter anzulocken.

Der Wildpark ist vorerst wegen Reparaturarbeiten geschlossen. Vorfälle wie am Sonntag seien nie ganz auszuschließen, erklärte der Sprecher: "Wenn ein Baum in den Zaun reinknallt, was will man machen?"

Sendung: hr-iNFO, 11.03.2019, 17.30 Uhr