Die Unfallstelle am Mönchhofdreieck
Die Unfallstelle am Mönchhofdreieck Bild © wiesbaden112.de

Bei einem Zusammenstoß mit einem Lkw ist ein Motorradfahrer im Odenwald ums Leben gekommen. Kurz zuvor waren bei Unfällen auf hessischen Straßen bereits zwei Biker gestorben.

Am Mönchhofdreieck auf der A3 bei Raunheim (Groß-Gerau) hat sich am Montagnachmittag ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein Auto geriet in eine Gruppe von sieben Motorradfahrern, wie die Polizei mitteilte.

Der Fahrer des Wagens wollte von der A67 kommend auf die A3 Richtung Wiesbaden fahren, als er aus ungeklärter Ursache mit einem Lastwagen zusammenstieß. Dann schleuderte das Auto auf die linke Fahrspur, auf der die sieben Motorräder unterwegs waren.

Zwei aus der Gruppe konnten dem Auto nicht mehr ausweichen und kamen zu Fall. Einer von ihnen, ein 49-Jähriger, starb noch an der Unfallstelle. Der zweite Motorradfahrer erlitt schwere Verletzungen. Zur Versorgung der Verletzten kamen ein Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungwagen zum Einsatz.

Tödlicher Zusammenstoß auf der B253

Am Montagmorgen kam es auf der Bundesstraße 253 bei Frankenberg zu einem tödlichen Motorradunfall. Kurz hinter der Abzweigung nach Röddenau geriet ein 25 Jahre alter Autofahrer nach Polizeiangaben aus unklarer Ursache in einer Rechtskurve auf die Gegenspur.

Ein entgegenkommender 61-jähriger Motorradfahrer habe keine Chance gehabt auszuweichen und kollidierte frontal mit dem BMW, teilte die Polizei mit. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Während der Bergungsarbeiten war die Bundesstraße für mehrere Stunden voll gesperrt.

Lkw-Fahrer übersieht Motorrad

In Oberzent (Odenwald) übersah im Stadtteil Beerfelden am Montagabend der 22 Jahre alte Fahrer eines Pritschenlasters beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden Motorradfahrer. Dessen 66 Jahre alter Fahrer legte eine Vollbremsung hin, dennoch stieß er mit dem Lkw zusammen. Nach einer Wiederbelebung durch Rettungskräfte am Unfallort starb der Mann kurze Zeit später im Krankenhaus.

Sendung: hr-iNFO, 02.07.2018, 21 Uhr