Bergungsarbeiten bei Bischoffen
Das Motorrad wurde unter dem Transporter eingeklemmt. Bild © JR

Bei sommerlichen Temperaturen ist es am Samstag in Hessen zu mehreren schweren Motorrad-Unfällen gekommen. Drei Biker ließen ihr Leben.

Audiobeitrag
Rettungshubschrauber im Einsatz bei Münster

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schwere Motorrad-Unfälle in Hessen

Ende des Audiobeitrags

Ein Motorradfahrer ist am Samstag im mittelhessischen Bischoffen (Lahn-Dill) tödlich verunglückt. Der 37-Jährige geriet mit seiner Maschine bei einem Überholmanöver auf der B255 unter einen Kleintransporter.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Motorradfahrer gegen 11.30 Uhr auf der Strecke zwischen den Ortsteilen Oberweidbach und Niederweidbach hinter dem Kleintransporter her. Gerade als der Transporter links abbiegen wollte, setzte der Biker zum Überholen an. Es kam zum Zusammenstoß.

Der 37-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort starb. Der 32 Jahre alte Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Der genaue Unfallhergang ist nicht bekannt, die Polizei sucht noch nach Zeugen. Wegen Bergungsarbeiten wurde die Bundesstraße mehrere Stunden voll gesperrt.

Zwei Tote und sechs Verletzte in Südhessen

Auch im südhessischen Breuberg (Odenwald) kam es am Samstagnachmittag zu einem tödlichen Motorradunfall. Der Biker stieß gegen 16.40 Uhr auf der L3259 mit einem abbiegenden Auto zusammen und erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Weitere Details zum Unfallhergang sind noch nicht bekannt, wie die Polizei mitteilte. Die Straße wurde voll gesperrt.

In Münster (Darmstadt-Dieburg) kam es zudem am Samstagnachmittag zu einem schweren Unfall zwischen einem Auto und zwei Motorrädern. Ein 29 Jahre alter Motorradfahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er später im Krankenhaus starb, wie die Polizei am Sonntag berichtete.

Rettungseinsatz bei Münster
Rettungseinsatz bei Münster Bild © KeutzTV-News

Der andere Motorradfahrer sowie zwei Mitfahrer wurden ebenfalls verletzt. Über die Schwere liegen nach Polizeiangaben keine Angaben vor. Die drei Autoinsassen kamen mit leichten Blessuren davon. Wie es zu dem Unfall kam und wie er ablief, ist noch unklar.

Die L3095 wurde zwischen dem Ortsteil Altheim und Groß-Umstadt (Darmstadt-Dieburg) für mehrere Stunden voll gesperrt. Laut Polizei waren drei Rettungshubschrauber, drei Notärzte, fünf Rettungswagen und die Feuerwehr im Einsatz.

Sendung: hr-iNFO, 01.06.2029, 16 Uhr