Pferd auf einer Koppel
Bild © picture-alliance/dpa

Nach einer Vergiftung auf einer Koppel bei Cornberg ist mittlerweile ein drittes Pferd verendet. Die Ursache ist weiter unklar. Möglicherweise hatten die Tiere unverträgliche Pflanzen gefressen.

Im osthessischen Cornberg (Hersfeld-Rotenburg) ist ein weiteres Pferd an einer Vergiftung gestorben. Das Tier sei am Freitag verendet, sagte ein Polizeisprecher. Am Vortag hatten die Beamten bereits von zwei toten Pferden in dem Ort berichtet.

Somit sind drei der sechs Pferde gestorben, die auf der Koppel an der Kreisstraße 51 standen. Nachdem sie auffälliges Verhalten gezeigt hatten, wurden sie in die Stallungen geführt. Dort waren zunächst zwei Tiere verendet, am Freitag dann ein weiteres. 

Untersuchung zur Ursache läuft noch

Mit einer Untersuchung soll geklärt werden, woran die Tiere starben. Ergebnisse lagen dazu am Freitagnachmittag noch nicht vor. Nach den bisherigen Ermittlungen der Beamten gibt es keine Anzeichen für Fremdverschulden.

Möglicherweise hätten die Pferde Pflanzen gefressen, die ihnen nicht bekommen seien, sagte der Polizeisprecher. Zunächst hatten die Beamten nach Zeugen gesucht, die möglicherweise verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Koppel gemacht haben.

Sendung: hr4, 2.11.2018, 7.30 Uhr