Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) kann nach eigener Darstellung den bei zunehmenden Regelbetrieb der Kliniken wieder steigenden Tagesbedarf an Blutkonserven in Hessen problemlos decken.

Ein Ende Mai gestarteter Aufruf habe den erhofften Erfolg gezeigt, sagte ein Sprecher des DRK-Blutspendedienstes in Frankfurt. "Die Motivation der Menschen ist super", sagte er. Um jedoch die in den vergangenen Wochen gleichzeitig reduzierten Lagerbestände aufzufüllen, reichen die aktuellen Spenden demnach nicht aus. Benötigt würden täglich rund 2.500 Spenden.