Im Prozess um den Drogen-Onlineshop "Chemical Revolution" ist vor dem Landgericht Gießen noch kein Ende in Sicht.

Als mutmaßlicher Chef gilt ein Mann aus dem Landkreis München. Derzeit seien 18 weitere Verhandlungstage bis Ende April geplant, teilte eine Sprecherin mit. Der Prozess gegen sieben Angeklagte läuft seit bald einem halben Jahr. Die angeklagten Männer sollen in unterschiedlichen Rollen den Shop im Internet sowie im anonymen Darknet betrieben oder Tätigkeiten dafür übernommen haben. Ein Tatort soll Ortenberg (Wetterau) gewesen sein.