Prinz Philip

Wenige Wochen vor seinem 100. Geburtstag ist Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin, verstorben. Der Stammbaum des Prinzgemahls hat eine starke hessische Prägung.

Videobeitrag

Video

zum Video Was Prinz Philip mit Hessen zu tun hatte

hessenschau vom 09.04.2021
Ende des Videobeitrags

Prinz Philip, der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., ist tot. Er sei am Freitagmorgen im Alter von 99 Jahren "friedlich auf Schloss Windsor verstorben", wie der Buckingham Palast in London mitteilte. Die Fahnen am Palast wurden als Zeichen der Trauer auf Halbmast gesetzt. Aber auch hierzulande gibt es Grund zur Trauer, schließlich führt der Stammbaum des Prinzen auf ziemlich direktem Wege nach Südhessen.

Spuren führen nach Südhessen

Prinz Philips Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg, stammte aus dem Geschlecht der Großherzöge von Hessen. Deren Mutter, Viktoria von Hessen-Darmstadt, war wiederum die Tochter des gebürtigen Darmstädters Ludwig IV., der von 1877 bis 1892 Großherzog von Hessen und Rhein war. Philips Urgroßmutter war Prinzessin Luise Karoline von Hessen-Kassel.

Alice' Vater war Ludwig von Battenberg, Sohn des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt und seiner Ehefrau Julia Hauke, Gräfin von Battenberg. Das Paar ließ den Namen Battenberg wieder aufleben, der auf ein mittelalterliches Adelsgeschlecht aus dem Ort Battenberg im nordhessischen Kreis Waldeck-Frankenberg zurückgeht. Prinz Alexander und Gräfin Julia bewohnten das Schloss Heiligenberg im südhessichen Seeheim-Jugenheim (Darmstadt-Dieburg). Die britische Linie der Battenbergs benannte sich im Ersten Weltkrieg 1917 in Mountbatten um.

Besuch in Frankfurt vor sechs Jahren

Vor nicht ganz sechs Jahren stattete Prinz Philip der Heimat seiner Vorfahren einen letzten Besuch ab. An der Seite der Queen winkte der Prinzgemahl im Sommer 2015 tausenden Schaulustigen von Balkon des Frankfurter Römers zu. Zuvor hatten sie die Paulskirche besichtigt.

Queen winkt vom Römer-Balkon

Erst vor einigen Wochen hatte sich Prinz Philip einer Herz-Operation unterzogen und konnte die Klinik erst Mitte März verlassen. In den letzten Jahren litt er immer wieder unter gesundheitlichen Problemen. Das Herz machte ihm zu schaffen, im Alter von 96 bekam er zudem ein neues Hüftgelenk.

Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Gelegentlich trat er danach noch als Begleiter der Queen bei Terminen in Erscheinung. Zuletzt wurde er aber kaum noch in der Öffentlichkeit gesehen. Am 10. Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Bouffier spricht sein Beileid aus

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat betroffen auf den Tod von Prinz Philip reagiert. "Die Nachricht vom Tod Prinz Philips trifft uns Hessen sehr", sagte Bouffier am Freitag. Prinz Philip sei eine "beeindruckende Persönlichkeit" gewesen.

"Er hat sich in besonderem Maße für die deutsch-britische Freundschaft eingesetzt", so Bouffier. Der Regierungschef sprach Königin Elizabeth II. und der königlichen Familie sein Beileid aus. Bouffier hatte Prinz Philip bei dem Besuch der Queen im Jahr 2015 kennengelernt.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 09.04.2021, 19.30 Uhr