Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mann stirbt bei Brand in Kassel, hoher Sachschaden bei Feuer in Aarbergen

Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten, der hölzerne Giebel ist völig verkohlt

Bei einem Feuer in Kassel ist ein 55-jähriger Mann ums Leben gekommen. Gebrannt hat es auch in Aarbergen: Dort kam ein 51-Jähriger mit Brandverletzungen davon. Doch der Sachschaden ist hoch.

Der erste Notruf erreichte die Feuerwehr Kassel um kurz nach ein Uhr in der Nacht auf Samstag: Ein Anwohner meldete starken Rauch aus einem Einfamilienhaus im Stadtteil Fasanenhof. Ein Feuer fanden die Einsatzkräfte an der angegebenen Adresse nicht, heißt es in der Mitteilung von Samstag. Doch der Brandgeruch führte sie zum Einsatzort in einer nahegelegenen Straße.

Dort konnten die Feuerwehrleute den 55 Jahre alten Bewohner des Hauses trotz des dichten Rauchs zwar schnell finden und ins Freie bringen. Der Mann starb jedoch noch vor Ort an seinen Brandverletzungen, wie die Polizei mitteilte. Nach etwa zwei Stunden hatten die 30 Einsatzkräfte das Feuer gelöscht. Der Sachschaden beträgt ersten Schätzungen zufolge rund 30.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zur Brandursache.

250.000 Euro Schaden in Aarbergen

Bei einem Brand in Aarbergen (Rheingau-Taunus) wenige Stunden zuvor stand die Ursache dagegen schnell fest: Gemeinsam mit der Eigentümerin des Hauses hatte ein 51-Jähriger laut Polizei auf der Terrasse einen Holzofen für eine Sauna und eine Feuerschale angezündet. Plötzlich seien von einem der beiden Feuer Flammen auf ein Sofa, das Terrassendach und schließlich den Dachstuhl des Hauses übergesprungen.

Der 51-Jährige zog sich bei dem Versuch, das Feuer selbst zu löschen, Brandverletzungen zu und musste am Freitagabend in ein Krankenhaus gebracht werden. Die 47 Jahre alte Hauseigentümerin, ihr Sohn und eine Mieterin blieben laut Polizei unverletzt. Das Dach wurde bei dem Feuer so stark beschädigt, dass das Haus nun einsturzgefährdet und nicht mehr bewohnbar ist. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 250.000 Euro.

Sendung: hr-iNFO, 20.03.2021, 6 Uhr