Morgens soll ein 44-Jähriger in Kassel in ein Haus eingestiegen sein - vorläufige Festnahme. Abends nahmen ihn Streifenbeamte wieder mit ins Polizeipräsidium, nachdem Anwohner Alarm geschlagen hatten.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Einbrecher zwei Mal an einem Tag festgenommen

Polizist von hinten, auf der Jacke steht in großen Lettern "Polizei". Daneben ein Polizei-Auto mit Blaulicht. Sujetbild.
Ende des Audiobeitrags

Zweimal an einem Tag ist ein 44 Jahre alter Mann in Kassel festgenommen worden. Am Dienstag war der mutmaßliche Einbrecher am frühen Morgen zunächst in den Keller eines Mehrparteienhauses im östlichen Stadtteil Bettenhausen eingestiegen, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Der Hausmeister bemerkte ihn.

Die alarmierten Streifen nahmen den Mann kurz darauf fest, als er versuchte, durch ein Kellerfenster aus dem Haus zu flüchten. Wie sich anschließend nach Angaben eines Polizeisprechers herausstellte, hatte er kurz vor dem Kellereinbruch einen geparkten und nicht abgeschlossenen Wagen durchwühlt. Erbeuten konnte der 44-Jährige nichts. Die Beamten nahmen den wohnsitzlosen Mann mit aufs Revier. Nach den polizeilichen Maßnahmen durfte er wieder gehen.

Mit einem Handbeil durch die Straße und an Haustüren

Gegen 18 Uhr aber sorgte der Mann erneut für einen Polizeieinsatz. Erschreckte Anwohner aus der Goethestraße im Kasseler Zentrum teilten am Notruf mit, dass ein Mann mit einem Beil in der Hand die Straße entlanglaufe und sich auch an Haustüren zu schaffen mache. Gleich mehrere Streifen der Kasseler Polizei rückten aus.

Die Beamten nahmen den 44-Jährigen fest. Das Handbeil, mit dem der Verdächtige offenbar versucht hatte, Eingangstüren mehrerer Mehrparteienhäusen aufzubrechen, hatte er aus der Hand gegeben. Die Polizisten brachten den Festgenommenen zur Verhinderung weiterer Straftaten in eine Gewahrsamszelle des Polizeipräsidiums.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen