Bei Untersuchungen in hessischen Eisdielen ist etwa jedes fünfte verkaufte Speiseeis beanstandet worden.

Von 170 zwischen April und Ende Juli untersuchten Proben seien 33 nicht in Ordnung gewesen, teilte das Landeslabor in Gießen am Donnerstag mit. Die Quote von 19,4 Prozent bedeute einen Anstieg um drei Punkte gegenüber dem Vorjahr. Bei der Sahne aus Aufschlagautomaten fielen 53,5 Prozent der Proben durch. 2017 waren es noch 60 Prozent gewesen. Grund für die Beanstandungen waren hygienische Mängel. Krankheitserreger seien nicht gefunden worden.