Video

zum Video Tödlicher Badeunfall in Rodgau

Rettungskräfte auf dem Badesee in Rodgau

Ein elf Jahre alter Junge ist in einem Badesee in Rodgau ertrunken. Zwei Tage zuvor kam dort bereits eine andere Schwimmerin ums Leben. Das Strandbad wurde geräumt und bleibt vorerst geschlossen.

In Rodgau (Offenbach) ist am Sonntag ein elfjähriger Junge beim Baden ums Leben gekommen. Nachdem ein Elternteil das Kind als vermisst gemeldet habe, habe es nach etwa zweistündiger Suche nur noch leblos geborgen werden können, teilte die Stadt mit.

Rettungskräfte hätten auf dem Weg ins Krankenhaus und dort versucht, das Kind zu reanimieren, sagte ein Polizeisprecher dem hr. Gegen 20.30 Uhr wurde sein Tod festgestellt.

Zwei Badetote in drei Tagen

Das Strandbad sei mit Beginn der Rettungsmaßnahmen geräumt worden. Die Familie des Jungen und Schwimmmeister wurden den Angaben zufolge seelsorgerisch betreut. Am Montag teilte Rodgaus Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) mit, dass das Bad vorerst geschlossen bleibe und voraussichtlich am Freitag wieder geöffnet werde. Es müsse auch auf die Verfassung der Rettungskräfte Rücksicht genommen werden, hieß es bei der Stadt.

Bereits am Freitag war in dem Badesee eine Schwimmerin tödlich verunglückt. Medienberichten zufolge hatten Zeugen gesehen, wie sie im Wasser um Hilfe rief. Eine andere Schwimmerin habe die etwa 40-jährige Frau ans Ufer gebracht. Rettungskräfte hatten noch versucht, sie wiederzubeleben. Sie starb im Krankenhaus.

Anmerkung: In einer ersten Version hieß es, der verunglückte Junge sei 13 Jahre alt gewesen. Die Polizei hat diese Angaben in der Nacht korrigiert.