Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde auf der Dillenburger Deponie entdeckt.

Auf einer Deponie in Dillenburg ist eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie soll am Sonntag entschärft werden.

Bei der Altlastsanierung einer Deponie im Dillenburger Stadtteil Niederscheld haben Arbeiter eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.

"Derzeit ist die Bombe gesichert, es geht keine Gefahr von ihr aus", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Der Sprengkörper soll am Sonntag entschärft werden. Nach Angaben der Feuerwehr Dillenburg laufen die Vorbereitungen für eine Evakuierung. Am Freitagnachmittag sollte der Krisenstab tagen. Die Stadt wollte danach nähere Informationen veröffentlichen, etwa dazu, wie groß die Evakuierungszone sein werde.

Weltkriegsbombe riss Krater in Getreidefeld

Erst am Montagabend war eine 250-Kilo-Bombe in Gießen kontrolliert gesprengt worden. Eine zweite Bombe wurde erfolgreich entschärft. Rund 2.500 Menschen hatten das umliegende Gebiet verlassen müssen. Im Limburger Stadtteil Ahlbach hatte sich in der Nacht zum Sonntag eine Weltkriegsbombe selbst entzündet und einen Krater in ein Getreidefeld gerissen.

Im Frankfurter Ostend war am Dienstag bei Bauarbeiten eine 500 Kilo schwere Weltkriegsbombe entdeckt worden. Sie soll am nächsten Sonntag, 7. Juli, entschärft werden. Auch in Hanau wurde am Dienstag bei Bauarbeiten eine Weltkriegsbombe freigelegt.

Sendung: hr-iNFO, 28.06.2019, 11 Uhr