Audio

Audioseite A3-Stau wegen umgekipptem Lkw

Ein umgekippter Lkw wird durch einen Kran wieder aufgerichtet

Ein verunglückter Erdnuss-Laster und eine Reifenpanne eines Panzer-Transporters haben Autofahrer auf der A3 ausgebremst. Der Verkehr staute sich kilometer- und stundenlang

Kurz vor dem Wochenende noch zwei lange Staus auf der A3: Gegen 8 Uhr am Freitagmorgen geriet ein Lkw-Fahrer auf der A3 in Höhe Elz (Limburg-Weilburg) aus ungeklärter Ursache ins Schlingern, wie die Polizei mitteilte. Dabei sei der Laster erst gegen die Mittelleitplanke geprallt und dann auf der rechten Spur zum Stehen gekommen.

Der Anhänger des Lasters kippte um; dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Er wird in einem Krankenhaus behandelt. Die A3 musste wegen des Unfalls voll gesperrt werden. Nach Information der hr-Verkehrsredaktion war rund fünf Stunden lang kein Durchkommen - auf einer Strecke von 20 Kilometern stauten sich die Autos vor der Unfallstelle.

Für die Bergung des Pannen-Lastwagens, der mit Erdnüssen beladen war, musste ein Kran anrücken. Er stellte den umgekippten Sattelzug wieder auf, so dass die Autobahn am frühen Nachmittag wieder befahrbar war. Weitere Fahrzeuge waren laut Polizei nicht beteiligt. Der Schaden belaufe sich auf circa 175.000 Euro.

Panzer zu schwer für Reifenwechsel beim Transporter

Der Erdnuss-Lkw war nicht der einzige, der am Freitag einen folgenreichen Unfall auf der A3 hatte. Bereits in der Nacht platzte einem Schwerlasttransporter, der einen Panzer geladen hatte, ein Reifen. Nach Angaben der Polizei passierte das gegen 2 Uhr zwischen Bad Camberg und Idstein (Rheingau-Taunus). Der Reifenplatzer sorgte für einen Stau, der sogar am frühen Freitagabend noch andauerte und zwischenzeitlich mehr als zehn Kilometer lang war.

Die Polizei teilt auf hessenschau.de-Anfrage mit, dass es am hohen Gewicht des Panzers liege, warum die Reifenpanne noch nicht behoben worden sei. Daher sei es schwierig, den Lkw aufzubocken und den Reifen zu wechseln. Die rechte von drei Fahrspuren blieb deswegen zunächst gesperrt.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen