Blumen stecken am Unglücksort an einem Bahnübergang im Stadtteil Nied.

An einem Bahnübergang in Frankfurt-Nied hat ein Zug bei geöffneter Schranke mehrere Menschen erfasst. Eine 16-Jährige kam ums Leben. Jetzt ermittelt die Polizei gegen die Schrankenwärterin.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ermittlungen nach dem Unfall am Bahnübergang Nied

Polizeieinsatz am Bahnübergang in Frankfurt-Nied
Ende des Audiobeitrags

Nach dem tödlichen Unfall an einem Bahnübergang in Frankfurt-Nied hat die Bundespolizei Ermittlungen gegen die Schrankenwärterin aufgenommen. Ihr wird fahrlässige Tötung und Gefährdung des Bahnbetriebs vorgeworfen.

Vor einer Woche hatte ein durchfahrender Zug eine Fußgängerin, einen Radfahrer und ein Auto erfasst, die den Bahnübergang bei offener Schranke überquerten. Die 16 Jahre alte Fußgängerin kam ums Leben, der 52-jährige Radfahrer und die 50-jährige Autofahrerin erlitten nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen. Der Mann liegt laut Bundespolizei noch im Krankenhaus.

Technisches Versagen weiterhin möglich

Der Lokführer der Regionalbahn hatte zwar noch eine Notbremsung eingeleitet, konnte den Zusammenstoß aber nicht verhindern. Die Schrankenwärterin saß zum Zeitpunkt des Unglücks in ihrem Wärterhäuschen. Sie erlitt einen Schock.

Ein Sprecher der Bundespolizei sagte, die Ermittlungen hätten ergeben, dass die 48 Jahre alte Wärterin die Schranke des Bahnübergangs geöffnet habe. Die Beamten würden aber weiterhin prüfen, ob ein technisches Versagen überhaupt erst ermöglichte, die Schranken zu öffnen. Auch die Vernehmung der mehr als 30 Zeugen dauere noch an. 

Bahnstrecke bleibt bis Sonntag gesperrt

Der Bahnübergang im Frankfurter Stadtteil Nied ist Teil einer fünfspurigen, stark befahrenen Kreuzung. Seit mehr als 100 Jahren gibt es Pläne, den Übergang zu schließen. Nach Angaben der Stadt gibt es nun eine Vorplanung für eine Unterführung. Eine Petition im Internet für deren Bau hatte am Freitagmittag rund 3.400 Unterstützer.

Die Reparaturarbeiten an der Strecke dauern an. Am 25. Mai soll sie nach Angaben der Deutschen Bahn wieder freigegeben werden. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße wird derzeit über Griesheim umgeleitet.

Anmerkung: In einer früheren Version hieß es, die Sperrung der Strecke werde am kommenden Wochenende aufgehoben. Die Deutsche Bahn teilte mit, dass sich die Freigabe noch eine Woche verzögern werde.

Sendung: hr-iNFO, 15.05.2020, 12 Uhr