Wappen auf Polizeidienstmütze
Bild © picture-alliance/dpa

In der Affäre um rechtsextreme Chats von hessischen Polizisten gibt es einen neuen Verdachtsfall. Das Landeskriminalamt ermittelt gegen einen Beamten aus dem Vogelsberg.

Das Landeskriminalamt (LKA) ermittelt wegen möglicher Verfassungsuntreue gegen einen weiteren Polizisten. Der Beamte ist in der Dienststelle Alsfeld (Vogelsberg) beschäftigt. Das hat ein Polizeisprecher des Präsidiums Osthessen in Fulda bestätigt. Zuerst hatte das Online-Magazin Oberhessen-live.de von dem Fall berichtet.

Mitarbeiter des LKA hatten im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen andere Polizeibeamte einen Onlinechat entdeckt, den der Polizist aus Alsfeld mit einem Kollegen geführt haben soll. Gegen diesen Kollegen wird derzeit in einem anderen Fall ermittelt.

Beamter von Dienstgeschäften entbunden

Bei dem Alsfelder Beamten handele es sich um einen reinen Verdachtsfall, betonte der Polizeisprecher in Fulda. Vorsorglich sei der Beamte jedoch von allen Dienstgeschäften entbunden worden. Der Fall liegt jetzt bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft, die darüber entscheiden muss, ob in dem neuen Fall Anklage erhoben wird.

Gegen mehrere Beamte der hessischen Polizei wird derzeit wegen rechtsextremer Umtriebe ermittelt. Der Staatsschutz ermittelt zusätzlich im Fall der am Holocaust-Gedenktag kopfüber gehissten Flaggen vor der Polizeistation in Schlüchtern (Main-Kinzig).

Sendung: hr-iNFO, 19.3.2019, 13 Uhr