Nach dem schweren Busunfall am Wiesbadener Hauptbahnhof mit einem Toten und mehreren Verletzten im vergangenen November hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen zwei Busfahrer aufgenommen.

Es bestehe der Verdacht eines Bedienungsfehlers, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Wiesbaden. Die Ermittlungen liefen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung. Die Zeugenvernehmungen seien abgeschlossen, es fehle noch das Sachverständigengutachten. Ein 85-jähriger Mann war bei dem Unfall gestorben, mehr als 20 Menschen wurden verletzt.