Mehr als ein Jahr nach der Sprengung eines Geldautomaten in Sinntal (Main-Kinzig) bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem Täter.

Bei der Tat im August 2018 seien etwa 113 000 Euro erbeutet worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Montag mit. Außerdem sei bei der Sprengung des Sparkassen-Automaten ein Sachschaden von etwa 150 000 Euro entstanden.

Die Detonation des Gas-Gemisches im August 2018 habe das komplette Foyer zerstört, berichtete die Polizei damals. Aufzeichnungen einer Überwachungskamera am Tatort zeigen eine dunkel gekleidete Person. Laut Staatsanwaltschaft soll der Tatverdächtige auf einem schwarzen Elektro-Motorrad geflüchtet sein.