Ecstasy-Tabletten
Ecstasy-Tabletten Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Ein junges Paar kauft sich Ecstasy und informiert sich im Internet über die gängige Dosis. Dabei begeht es einen schweren Fehler, den das Mädchen mit dem Leben bezahlt. Der Freund muss sich nun vor Gericht verantworten.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 23-Jährigen aus Hattersheim (Main-Taunus) erhoben. Er hatte im Juli 2017 gemeinsam mit seiner 17 Jahre alten Freundin Ecstasy (MDMA) genommen - das junge Mädchen war daran gestorben. Das teilte die Behörde am Freitag mit.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem jungen Mann Überlassung von Betäubungsmitteln zum Verbrauch und leichtfertige Verursachung des Todes vor. Der Angeklagte hat bereits gestanden.

Um den Faktor zehn vertan

Die beiden hatten sich demnach gemeinsam bei einem Dealer im Frankfurter Stadtteil Zeilsheim 500 Milligramm MDMA in kristalliner Form besorgt. Da sie nicht wussten, wie sie die Droge einnehmen müssen, haben sie im Internet nachgeschaut. Allerdings haben sie sich dabei um den Faktor zehn vertan und statt 50 Milligramm eben jene 500 Milligramm auf einmal eingenommen. Eine folgenschwere Überdosis.

Freund holte keine Hilfe

Während der damals 21-Jährige die Menge verkraftete, musste sich die 17-Jährige übergeben. Der Angeklagte holte aber keine Hilfe, sondern legte sich schlafen. Später hob er die Jugendliche mit seinem Bruder auf eine Couch. Als er nach einem weiteren Schlaf aufwachte, war das Mädchen an der Überdosis gestorben. 

Sendung: hr-iNFO, 29.03.2019, 15 Uhr