Ein braunes, einstöckiges Fertighaus - gepackt auf einem Schwertransportlaster - steht am rechten Fahrbahnrand der A67

Die A67 in Südhessen war am Montag wegen eines schweren Lkw-Unfalls zeitweise komplett gesperrt. Es kam zu kilometerlangen Staus. Schwertransporter mit Fertighäusern waren zuvor in einer Baustelle steckengeblieben.

Videobeitrag

Video

zum Video Schwertransporter stecken fest

Schwertransporter steckt fest.
Ende des Videobeitrags

Auf einer Baustelle auf der A67 bei Gernsheim und Lorsch (Bergstraße) blieben nach Polizeiangaben am frühen Dienstagmorgen zwei Schwertransporter stecken.

Die Transporte mit niederländischen Kennzeichen waren mit zwei breiten Fertighäuser beladen - zu breit für die Baustelle. Die Lastwagen mussten aus den Baustellen herausgeholt werden. Es bildete sich ein Rückstau.

Lkw-Fahrer schwer verletzt

Gegen 9.15 Uhr fuhr ein Lkw-Fahrer ins Stau-Ende auf einen weiteren Lkw auf. Dieser stieß dadurch auf einen dritten Sattelzug vor ihm. Der Fahrer des auffahrenden Lkw wurde beim Aufprall schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber musste auf der Gegenfahrbahn landen, um ihn in ein Krankenhaus zu fliegen. In der Folge bildete sich zeitweise ein bis zu 13 Kilometer langer Stau auf der A67.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Unfall bei Baustelle auf A67

Ein braunes, einstöckiges Fertighaus - gepackt auf einem Schwertransportlaster - steht am rechten Fahrbahnrand der A67
Ende des Audiobeitrags

Auch Ausweichstrecke dicht

Die Polizei empfahl, die A67 weiträumig zu umfahren. Der Verkehr der A67 wurde über die B44 und B47 abgeleitet - die Umleitungsstrecken waren aber zeitweise überlastet. Die A5 sollte als Ausweichstrecke dienen - auf der stockte es am Mittag aber durch das hohe Verkehrsaufkommen.

Der Stau am Dienstag ist nicht der erste, der durch die Baustelle bei Lorsch und Gernsheim entstanden ist. Anfang September schaffte es ein mit einem Panzer beladener Schwertransport ebenfalls nicht durch die Baustelle und sorgte für stundenlange Staus.