Löscharbeiten bei Waldbrand in Münster. Im Hintergrund ist ein Teil des verbrannten Waldes zu erkennen.
Löscharbeiten bei Waldbrand in Münster. Im Hintergrund ist ein Teil des verbrannten Waldes zu erkennen. Bild © hr

Die Feuerwehr hat den Waldbrand bei Münster unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauern aber weiter an. Der Brand brach auf dem Gelände eines alten Waffendepots aus, Teile der Munition explodierten.

Videobeitrag
hessenschau

Video

zum Video Waldbrand bei Münster unter Kontrolle

Ende des Videobeitrags

Der Brand in einem Waldstück nahe Münster hält die Feuerwehr auch am Montag noch auf Trab. Das Feuer ist noch nicht gelöscht, sei aber unter Kontrolle, teilten die Einsatzkräfte am frühen Morgen mit. Ein weiteres Ausbreiten der Flammen könne man verhindern. Die Löscharbeiten könnten noch bis zu zwei Tagen dauern.

Inzwischen ist auch klar, dass die betroffene Fläche deutlich größer ist als zunächst angenommen. Die Flammen breiteten sich auf einer Fläche von acht Hektar aus - fünf davon sind bereits gelöscht, die übrigen drei brennen kontrolliert, wie die Feuerwehr mitteilte. Anwohner im Bereich Münster, Dieburg und Eppertshausen (Darmstadt-Dieburg) werden weiterhin aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen und sich nicht im Bereich des Waldes aufzuhalten.

Der Brand war am Sonntag gegen 13 Uhr ausgebrochen. Wie das Feuer entstand, ist noch unklar.

Videobeitrag
Waldbrand bei Münster

Video

zum Video Explosionsgefahr bei Waldbrand nahe Munitionslager

Ende des Videobeitrags

Erschwert werden die Löscharbeiten dadurch, dass das Feuer in der Nähe eines alten Munitionsdepots ("Muna") ausgebrochen ist, das im Zweiten Weltkrieg entstand und später noch von der US-Armee genutzt wurde. "Dieses Muna-Gelände ist nach wie vor nicht geräumt beziehungsweise nur unsicher geräumt", erklärte Feuerwehr-Sprecher Jürgen Draser. Teile der alten Munition seien explodiert.

Löschhubschrauber kann nicht helfen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr können das Gelände wegen der Explosionsgefahr immer noch nicht betreten. Ein Löschhubschrauber kann nicht richtig zum Einsatz kommen. Er darf nach Auskunft des Sprechers die Brandstelle nur in einer Höhe von 500 Metern überfliegen. Der Abwurf von Wasserbehältern über dem Feuer sei nicht möglich, da das Wasser aus dieser Höhe keine Wirkung mehr entfalte.

Waldbrand bei Münster
Waldbrand bei Münster Bild © Sascha Lapp/hr

Im Laufe des Sonntags waren alle Feuerwehren aus dem östlichen Landkreis zur Unterstützung angefordert worden. Hinzu kommen Einsatzkräfte aus den Landkreisen Offenbach, Bergstraße und Odenwald sowie von der Flughafenfeuerwehr. Rund 300 Feuerwehrleute waren zeitweise im Einsatz.

Die Feuerwehr kann sich nur mühsam zur Brandstelle vorarbeiten, um nicht selbst in Lebensgefahr zu geraten. Zudem sorgte zuletzt der drehende Wind dafür, dass sich die Brandfläche sogar noch ausbreite, erklärte Draser weiter. "Wir vermuten aktuell, dass uns dieser Einsatz mehrere Tage beschäftigen könnte."

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ungefähre Brandstelle bei Münster-Breitefeld
Ende des externen Inhalts

Sendung: hr-iNFO, 30.06.2019, 16 Uhr