Kartoffelpuffer
Kartoffelpuffer Bild © Imago

Ein brennender Kartoffelpuffer hat in Alsfeld die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Zum Löschen bediente sie sich einer eher ungewöhnlichen Methode.

In einem Mehrfamilienhaus in Alsfeld (Vogelsberg) ist es am Samstag zu einem Feuerwehreinsatz gekommen. Das Mittagessen eines 60 Jahre alten Bewohners hatte Feuer gefangen.

Mittagessen steht in Flammen

Anwohner hatten gegen 12.30 Uhr aufgrund der starken Rauchentwicklung die Feuerwehr gerufen. Zudem hatte der Rauchmelder Alarm geschlagen, wie ein Sprecher der Feuerwehr zu hessenschau.de sagte.

Die Einsatzkräfte trafen daraufhin den laut Sprecher angetrunkenen Bewohner in seiner stark verrauchten Wohnung an. Das Essen auf dem Herd - darunter auch ein Kartoffelpuffer - hatte offenbar wegen einer Unachtsamkeit beim Kochen Feuer gefangen.

Gelöscht mit zwei Gläsern Wasser

Den Brand konnte die Feuerwehr schnell löschen. Dazu waren lediglich zwei Gläser Wasser nötig, die ein Feuerwehrmann über das rauchende Mittagessen schüttete.

Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der 60-Jährige konnte nach kräftigem Lüften in seiner Wohnung bleiben.