Feuerwehrleute klettern über eine Drehleiter ins Innere des Hauses in Wiesbaden, wo es in der Nacht zum Donnerstag brannte

Beim Brand eines Wohnhauses in Wiesbaden sind zehn Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Die Feuerwehr rettete Bewohner mit Drehleitern aus dem Gebäude. Manche waren aufs Dach geflüchtet.

Das Feuer ist am frühen Donnerstagmorgen gegen 3.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Wiesbadener Innenstadt ausgebrochen, wie die Feuerwehr mitteilte. Zahlreiche Notrufe seien bei der 112 eingegangen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus einem Fenster im zweiten Stock.

Videobeitrag

Video

zum Video Brand in Wiesbadener Innenstadt

Brand Wiesbaden
Ende des Videobeitrags

Die Feuerwehr musste Verstärkung anfordern, denn 24 Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses befanden sich noch im Gebäude. Einige von ihnen hatten sich vor den Flammen auf das Dach gerettet. Mit zwei Drehleitern holte die Feuerwehr die Menschen vom Dach und aus den oberen Stockwerken.

Zwei Schwerverletzte

Mehrere Einsatzkräfte gingen in das Gebäude, um die übrigen Bewohner durch das verrauchte Treppenhaus nach draußen zu bringen. Die Stadt Wiesbaden sprach von einer "dramatischen Menschenrettung". Zehn Bewohnerinnen und Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung, zwei von ihnen wurden schwer verletzt. Alle Verletzten wurden im Krankenhaus behandelt. Die anderen Bewohner wurden von der Johanniter Unfallhilfe und von Seelsorgern betreut.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Zehn Menschen bei Brand in Wiesbaden verletzt

Feuerwehrleute klettern mit einem Kran ins Innere des Gebäudes.
Ende des Audiobeitrags

Auch das Nachbarhaus wurde zwischenzeitlich geräumt. Dessen Bewohnerinnen und Bewohner konnten aber bereits zurückkehren.

Mehr als 100 Einsatzkräfte

Das Feuer war am Morgen gelöscht. Die gesperrte Straße konnte gegen 7.30 Uhr wieder freigegeben werden. 60 Feuerwehrleute und 55 Rettungskräfte waren insgesamt im Einsatz.

Zur Brandursache war zunächst nichts bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Polizei geht von einem Schaden von mehr als 100.000 Euro aus.

Sendung: hr-iNFO, 01.04.2021, 8 Uhr