Ein Feuerwehrmann trägt einen Sandsack.

Eine Gewitterfront ist über Hessen gezogen und hat für massive Regenfälle gesorgt. Es kam zu zahlreichen Schäden. Besonders getroffen hat es Frankfurt und Südhessen. Im nordhessischen Lohfelden wurde eine Ortsdurchfahrt geflutet.

Videobeitrag

Video

zum Video Heftige Unwetter fordern Feuerwehren

hs
Ende des Videobeitrags

Heftige Unwetter mit Sturm und Starkregen sind am Dienstag über Hessen gezogen. Besonders betroffen waren das Rhein-Main-Gebiet und Südhessen. In Frankfurt alleine gab es mehr als 700 Einsätze, wie die Feuerwehr am Mittwochmorgen mitteilte.

Im Frankfurter Westend stand der Keller einer Senioren-Wohnanlage laut Feuerwehr fast drei Meter unter Wasser. Die Feuerwehrleute seien zwölf Stunden vor Ort gewesen, um die Wassermassen abzupumpen. 6.000 Kubikmeter Wasser sollen bei dem Einsatz durchgelaufen sein.

Strom teilweise ausgefallen

Insbesondere in den nördlichen Stadtteilen liefen die Keller und Unterführungen voll. Im Frankfurter Stadtteil Bornheim fiel zwischenzeitlich der Strom aus, 200 Haushalte waren betroffen. Auch in drei Krankenhäusern drang Wasser ein.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Feuerwehr kämpft gegen Wassermassen

Überflutete Kreuzung im Frankfurter Nordend
Ende des Audiobeitrags

Im Kreis Darmstadt-Dieburg rückte die Feuerwehr insgesamt 230 Mal aus. Auch in Wiesbaden, Darmstadt und Offenbach wurden Straßen und Keller überflutet. "Hier ist alles abgesoffen", sagte ein Polizeisprecher. Einige Einsätze dauerten bis in die Nacht. Durch den Wasserdruck seien an mehreren Stellen Kanaldeckel nach oben gedrückt worden, teilte die Feuerwehr mit.

Videobeitrag

Video

zum Video Heftige Unwetter fordern Feuerwehren

hsk
Ende des Videobeitrags

Ortsdurchfahrt in Vollmarshausen geflutet

Breuberg und Lützelbach (Odenwald) erwischte das Unwetter bereits am zweiten Tag in Folge. Auf den Straßen stand das Wasser am Dienstagabend zum Teil kniehoch. Ein Feuerwehrsprecher sagte, die Lage sei schlimmer gewesen als am Vortag.

Feuerwehrleute waten durch das Wasser

Bei Lützelbach sei ein Bach über die Ufer getreten. Das Wasser sei auch in das Gebäude des Wasserwerks eingedrungen, weshalb die Trinkwasserversorgung zwischenzeitlich abgeschaltet musste. Die Feuerwehr habe aber Schlimmeres verhindern können.

In Nordhessen waren vor allem die Gemeinden Söhrewald und Lohfelden (Kassel) von dem Starkregen betroffen. In Lohfelden-Vollmarshausen wurde laut Feuerwehr die komplette Ortsdurchfahrt geflutet. Die Feuerwehr pumpte mehrere Keller aus, auch ein Supermarkt stand unter Wasser.

Straßen sind überflutet

Lage weiter angespannt

Unwetter gab es unter anderem auch im Main-Kinzig-Kreis sowie in und um Fulda und Limburg. In Münchhausen (Marburg-Biedenkopf) fiel der Strom aus, weil ein umgestürzter Baum eine Stromleitung traf.

Schon am Montag hatte Starkregen vor allem in Süd- und Osthessen für zahlreiche vollgelaufene Keller und auf Straßen gestürzte Bäume gesorgt. Auch in den kommenden Tagen soll es in Hessen nass und grau bleiben. Vereinzelt sei unwetterartiger Starkregen nicht ausgeschlossen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen