Land unter in Mücke-Ober-Ohmen
Land unter war am Dienstag in Ober-Ohmen. Bild © weitzel.cc

Vollgelaufene Keller, überschwemmte Straßen: Nach den Unwettern in Nord- und Osthessen sind Feuerwehrleute bis Mittwochfrüh im Dauereinsatz gewesen. Besonders betroffen war Mücke im Vogelsberg.

Videobeitrag

Video

zum Video Aufräumen nach den Unwettern

Ende des Videobeitrags

Blitz, Donner, Starkregen: Die Unwetter am Dienstagnachmittag waren zwar kurz, dafür aber heftig. In vielen Teilen Hessens waren Feuerwehren bis tief in die Nacht mit Abpumpen und Aufräumen beschäftigt. "Die Arbeiten sind jetzt aber größtenteils abgeschlossen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Mittwochmorgen zu hessenschau.de.

Im Vogelsbergkreis waren besonders der Mücker Ortsteil Ober-Ohmen sowie die Gemeinde Feldatal betroffen. Die Feuerwehrleute aus Mücke seien bis 3.10 Uhr am Mittwochmorgen im Einsatz gewesen, sagte Gemeindebrandinspektor Martin Schlosser am Mittwoch.

Bis dahin habe man hauptsächlich Keller ausgepumpt, in einem Haus sei zudem noch Öl ausgelaufen. "Die Anwohner haben natürlich noch jede Menge Arbeit, aber die haben das jetzt selbst im Griff", so Schlosser.

Starkregen verwandelt Straßen in reißende Flüsse.
Starkregen verwandelte Straßen in Ober-Ohmen in reißende Flüsse. Bild © weitzel.cc

"Der ganze Ort ist abgesoffen"

In Ober-Ohmen waren etliche Straßen überflutet und Keller vollgelaufen, sagte der Sprecher. "Im Grunde ist der ganze Ort abgesoffen." Auch eine Kreisstraße bei Groß-Felda musste voll gesperrt werden. Es sei aber niemand verletzt worden, und es mussten auch keine Häuser evakuiert werden.

Auch weiter nördlich sorgten Unwetter für Schäden. Im Kreis Waldeck-Frankenberg berichtete die Polizei von Starkregen und Hagelschauern. Mehrere Keller in Frankenberg standen demnach unter Wasser. Auch der Pfingstmarkt in Frankenberg wurde beeinträchtigt.

Blitz schlägt in Haus ein

Löscharbeiten nach einem Blitzeinschlag in Gudensberg
Löscharbeiten nach einem Blitzeinschlag in Gudensberg Bild © Ulrich Brandenstein

In Gudensberg (Schwalm-Eder) schlug der Blitz in den Dachstuhl eines Hauses ein. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Bei Korbach löste ein Blitzeinschlag einen kleinen Flächenbrand aus. Verletzt wurde aber offenbar niemand. "Das war ein normaler Gewitterregen, vielleicht für die Jahreszeit etwas ungewöhnlich", sagte ein Polizeisprecher.

Flüge gestrichen, Abfertigung stockt

gewitter frankfurt
Gewitter in Frankfurt Bild © picture-alliance/dpa

Auch am Frankfurter Flughafen sorgten Gewitter für Probleme. Laut einer Fraport-Sprecherin mussten am Dienstag rund 120 Starts und Landungen gestrichen worden. Grund war neben dem Wetter auch ein Fluglotsen-Streik in Frankreich.

Auf der A45 km es nach Angaben der Friedberger Polizei zu einigen Unfällen, weil Autofahrer bei Starkregen zu schnell unterwegs waren. So verlor ein 35-Jähriger die Kontrolle über seinen Wagen und prallte in den Auflieger eines Sattelzugs. Er blieb ebenso unverletzt wie ein 73-Jähriger, der mit seinem Pkw gegen die Leitplanke stieß.