Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wiesbadener Fischsterben aufgeklärt

Tote Fische im Weiher des Wiesbadener Kurparks

Besuchern bot der Weiher im Wiesbadener Kurpark am Wochenende einen traurigen Anblick: Das Wasser war voll toter Fische. Nun haben Spuren die Täter überführt.

Das Fischsterben im Wiesbadener Kurpark-Weiher ist aufgeklärt. Wie das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt am Montag mitteilte, deutet alles daraufhin, dass Kormorane die Fische getötet haben. Das zeigten eindeutige Spuren von Schnabelhieben an den Fischen.

Außerdem habe ein Mitarbeiter des Kurparks berichtet, die Kormorane beim Jagen beobachtet zu haben. Nach dem Fund der toten Fische am Wochenende waren vorsorglich Wasserproben genommen und auf giftige Substanzen untersucht worden.

Ergebnisse lägen noch nicht vor. Eine andere Ursache für das Fischsterben sei aber unwahrscheinlich. Umweltverschmutzung oder Böswilligkeit von Menschen scheiden also mit ziemlicher Gewissheit aus.

Kurpark wieder offen

Der Kurpark in der hessischen Landeshauptstadt war am Wochenende gesperrt worden, nachdem Parkbesucher zahlreiche tote Fische entdeckt hatten. Nun ist er wieder geöffnet.

Kormorane ernähren sich fast ausschließlich von Fisch. Die Wasservögel können Flügelspannweiten von bis zu 1,49 Meter erreichen.

Sendung: hr4, 30.12.2019, 12.00 Uhr