Toilette Flucht
Zwei Flüchtlinge konnten in Darmstadt aus einem Abschiebegefängnis entkommen: Sie nutzten einen Toilettengang zur Flucht. Bild © picture-alliance/dpa

In Darmstadt sind zwei Flüchtlinge aus einem Abschiebegefängnis geflohen: Sie nutzten die Gelegenheit, beim Toilettengang durch einen Versorgungsschacht zu entkommen. Die Fahndung blieb erfolglos.

Videobeitrag
hsk

Video

zum Video Flucht bei Toilettengang

Ende des Videobeitrags

Beim Gang auf die Toilette sind zwei Flüchtlinge aus dem Abschiebegefängnis des Landes Hessen in Darmstadt entkommen. Die beiden 35-Jährigen hätten nach ersten Erkenntnissen in der Nacht zu Montag einen Versorgungsschacht für ihre Flucht genutzt, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstag.

Durch den Schacht und über Zäune

Ausgerüstet mit Decken gelangten die Männer durch den Schacht ins Freie, wo sie über die Sicherheitszäune kletterten. Danach verlor sich ihre Spur. Trotz der Decken hätten sie sich wohl Schnittverletzungen zugezogen, teilte die Polizei weiter mit. Wie es ihnen gelang, den Zugang zum Versorgungsschacht zu öffnen, ist noch unklar. Zuvor hatte "Bild.de" darüber berichtet.

Die Fahndung nach den Männern aus Algerien und Tunesien blieb trotz des Einsatzes eines Hubschraubers und mehrerer Polizeistreifen erfolglos. Beide Flüchtlinge sollten demnächst abgeschoben werden. Der Algerier ist wegen verschiedener Eigentumsdelikte polizeibekannt, der Tunesier hatte sich Leistungen erschlichen.

Abschiebegefängnis ist umstritten

Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe nach bisherigen Erkenntnissen nicht, erklärte die Polizei. Das umstrittene Abschiebegefängnis ist eine Einrichtung des Landes Hessen. Mit der Rolle des Betreibers ist das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt betraut.

Polizeiangaben zufolge haben Insassen größere Freiheiten als in Strafgefängnissen: Sie können eigene Kleidung tragen, Post empfangen und versenden sowie Internet und Telefon nutzen. Das Innenministerium äußerte sich auf Nachfrage der Deutschen Presseagentur nicht zu dem Vorfall.