Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Darmstadt am Donnerstagabend sind die Bewohner aus dem Gebäude in Sicherheit gebracht worden.

Das Feuer mit starker Rauchentwicklung war in einem unbewohnten Zimmer des zweistöckigen Wohnhauses ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Das Gebäude wurde durch die Flammen unbewohnbar. Die 87 Bewohner wurden mit Bussen in eine Ausweichunterkunft gebracht.

Die Feuerwehr war mit 60 Einsatzkräften vor Ort. Zwei Personen des Sicherheitsdienstes der Unterkunft wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Zur Brandursache ermittelt die Polizei. Es ergaben sich den Beamten zufolge keine Hinweise auf einen politisch-motivierten Hintergrund. Den Sachschaden schätzten sie auf 80.000 bis 100.000 Euro.