Am Frankfurter Flughafen haben Zöllner die Einfuhr von artgeschützten Tieren und Pflanzen verhindert.

In insgesamt sieben Fällen griffen die Beamten ein und stellten verbotene Reiseandenken sowie Cremes und Tabletten sicher. Ein 62-Jähriger aus Russland hatte die Tatze eines toten Braunbären dabei, wie das Hauptzollamt am Freitag mitteilte.