Wildbiologen der Universität Gießen haben zwei Wildkatzen in die Natur entlassen, die im Opel-Zoo in Kronberg aufgezogen wurden.

Die Forscher wollen die beiden Katzen wissenschaftlich weiter begleiten, wie die Universität am Montag mitteilte. Es biete sich damit erstmals die Gelegenheit, "den Erfolg einer Wiederansiedlung von im Zoo aufgezogenen Wildkatzen zu untersuchen". Die beiden weiblichen Tiere kamen 2019 als Fundtiere in den Opel-Zoo und lebten in einem Gemeinschaftsgehege mit anderen Wildkatzen.

Ausgestattet mit einem GPS-Senderhalsband siedelten sie für ihre Auswilderung zunächst in ein Übergangsgehege des Forstsamts Weilburg über. Nach rund dreieinhalb Wochen konnten die Wildkatzen ihr Gehege verlassen und in die umliegenden Wälder ziehen.