Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen mit Fotos nach dem mutmaßlichen Täter einer vermutlich fremdenfeindlichen Reizgasattacke in Marburg.

Ein Fahrgast hatte Ende März einem Busfahrer mit Migrationshintergrund Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Danach soll der Angreifer eine rechtsradikale Parole gerufen haben. Die Polizei sucht auch weiter nach Zeugen.

Die Stadtwerke Marburg setzten für Hinweise, die zur Ermittlung und Verurteilung des Täters führen, eine Belohnung von 1.000 Euro aus.