Der Frankfurter Messeturm

Eine Baustelle im Erdgeschoss des Frankfurter Messeturms sorgt derzeit für gähnende Leere im ganzen Gebäude. Da die Feuerwehr Brandschutzmängel monierte, darf niemand den Turm betreten. Wann die Türen wieder öffnen, ist unklar.

Videobeitrag

Video

zum Video Messeturm evakuiert

startbilder-nf
Ende des Videobeitrags

Was ist knapp 257 Meter hoch und derzeit komplett leer? Richtig: der Frankfurter Messeturm. Das zweithöchste Gebäude der Stadt darf aufgrund von Brandschutzmängeln aktuell nicht betreten werden, die Feuerwehr hat die insgesamt 63 Etagen zur Sperrzone erklärt.

Wie Jürgen Herres, der Sprecher des Messeturm-Verwalters, dem hr am Donnerstagmorgen bestätigte, monierten die Behörden am Dienstagabend eine Baustelle im Erdgeschoss und ließen den Turm komplett räumen. Seitdem heißt es für mehrere hundert Mitarbeiter: Wir müssen draußen bleiben. Zuerst hatte die Immobilienzeitung darüber berichtet.

Wanderbaustelle wird zum Sicherheitsrisiko

Doch wie konnte das passieren? Da das Erdgeschoss des Frankfurter Wahrzeichens seit vergangenem Jahr für rund 200 Millionen Euro modernisiert und dabei unter anderem mit einer Glasfassade und einem Wasserfall aufgehübscht wird, gehören Bauarbeiten in der Lobby seit Monaten zum Alltag. Da der Normalbetrieb gleichzeitig aber weiterlaufen muss, gibt es nicht eine große Baustelle, sondern immer nur temporäre kleinere. Und genau das führte in dieser Woche zur Evakuierung.

"Sie müssen sich das vorstellen wie eine Wanderbaustelle", erklärte Herres. Bedeutet: Sobald die Arbeiten in einer Ecke abgeschlossen sind, werden alle Zäune und Gerüste abgebaut und wenige Meter weiter wiederaufgebaut. Neue Location heißt neue Baustelle heißt erneute Überprüfung der zuständigen Behörden. "Dreimal ist das bislang gut gegangen, beim vierten Mal dann nicht mehr", so Herres. Der Casus knacksus: Laut Frankfurter Feuerwehr sind durch die aktuelle Baustelle die Fluchtwege nicht mehr ordnungsgemäß nutzbar. Ein No-Go.

Wiedereröffnung steht in den Sternen

Der Messeturm ist demnach ein Sicherheitsrisiko und muss geschlossen bleiben, alle arbeitenden Messeturm-Insassen bleiben vorerst im Homeoffice. Wie lange genau dieses "vorerst" noch andauern wird, ist jedoch nicht absehbar.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Der Frankfurter Messeturm ist vorübergehend gesperrt

Hochhaus "The One"
Ende des Audiobeitrags

Die Baustelle muss nun erst einmal brandschutzkonform angepasst und umgebaut werden, dann erfolgt eine neue zweite Überprüfung durch Stadt und Feuerwehr. "Wir hoffen, dass wir dann zeitnah in den Alltag zurückkehren können", sagte Herres. Im Laufe des Donnerstags, das sei jedoch klar, ist noch nicht mit der Wiedereröffnung zu rechnen. Der Messeturm bleibt also noch eine Weile das höchste unbemannte Gebäude der Stadt, vielleicht sogar der Welt.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 17.09.20, 13 Uhr