Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frankfurter Nintendo-Zentrale nach Feueralarm geräumt

Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

In Frankfurt hat ein Bürobrand rund 100 Menschen einen frühen Feierabend beschert. Sie mussten das Gebäude verlassen und wurden heimgeschickt. In dem 18-stöckigen Hochhaus ist die Europa-Zentrale des Spieleherstellers Nintendo untergebracht.

Die Frankfurter Feuerwehr ist am Dienstagvormittag zu einem Brand in einem 18-stöckigen Büroturm im Stadtteil Niederrad gerufen worden. Den Angaben zufolge brannte es im ersten Obergeschoss des sich über zwei Stockwerke erstreckenden Foyers. Mehr als 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren vor Ort.

Corona-konforme Räumung

Neben dem Brandalarm hatte auch der automatische Räumungsalarm des Hauses ausgelöst. Rund 100 Menschen verließen das Gebäude in der Herriotstraße, in dem auch die Europa-Zentrale des Spieleherstellers Nintendo untergebracht ist, und begaben sich zu den Sammelplätzen.

Die Räumung sei sehr geordnet verlaufen, berichtete die Feuerwehr, die die Evakuierung unterstützend begleitete. Insbesondere seien die wegen der Corona-Pandemie vorgeschriebenen Abstände eingehalten worden.

Brandherd Teeküche

Die Retter gingen mit Atemschutz und Löschrohren gegen die Flammen vor. Unterdessen hatte auch die Sprinkleranlage ausgelöst und geholfen, den Brand einzudämmen. Mithilfe einer Überdruckbelüftung wurde der Rauch aus dem Gebäude entfernt.

Eine Person wurde vom Rettungsdienst kurzzeitig vor Ort behandelt. Ansonsten wurde niemand verletzt. Als Ursprung des Feuers wurde eine Teeküche ausgemacht. Zur genauen Brandursache und zur Schadenshöhe konnte die Feuerwehr noch keine Angaben machen.

Für heute ist Schluss

Die Mitarbeiter wurden schließlich nach Hause geschickt, weil die Sprinkler- und Alarmanlagen erst wieder in Betriebsbereitschaft versetzt werden müssen. Wann dies abgeschlossen sein wird, konnte ein Feuerwehrsprecher nicht sagen. Bei Nintendo war zunächst niemand für eine Auskunft zu erreichen.