Bonobo-Mutter Nayembi hält ihr totes Kind in den Armen.

Tagelang wollte die trauernde Bonobo-Mutter Nayembi ihr totes Baby nicht loslassen. Jetzt hat die Affendame im Frankfurter Zoo ihre Trauerzeit beendet.

Neun Tage lang hat Bonobo-Mutter Nayembi in der Affenanlage des Frankfurter Zoos um ihr totes Baby getrauert. Am Donnerstag hat die 13 Jahre alte Bonobodame den leblosen Körper von Zikomo abgelegt, so dass die Tierpfleger es aus der Anlage holen konnten, wie der Zoo auf seiner Facebook-Seite mitgeteilt hat.

In der Nacht zum Neujahrstag war das Bonobo-Mädchen Zikomo gestorben, danach trug es die Affenmama weiterhin bei sich. Woran Zikomo starb, ist noch unklar. Zur Klärung der Ursache muss das tote Tier noch näher untersucht werden. Dazu musste es die Mutter erst loslassen und ablegen.

Screenshot von der Facebook-Seite "Zoo Frankfurt"

Dieser für Menschenaffen natürliche Prozess des Abschieds durfte laut Zoo nicht unterbrochen werden. Auf diese Weise könnten die Affenmütter gemeinsam mit den Mitgliedern der Gruppe Abschied nehmen. Dass Zikomo plötzlich gestorben war, war zufällig bei Dreharbeiten des hr entdeckt worden.

Videobeitrag

Video

zum Video Trauer bei den Bonobos: Affenbaby im Frankfurter Zoo gestorben

affe-lemuth-startbild
Ende des Videobeitrags

Sendung: hr4, 10.01.2020, 8.30 Uhr