Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Dietzenbacher raste in Polizeiauto - Achteinhalb Jahre Haft

Eingangsportal des Landgerichts Darmstadt

Das Landgericht Darmstadt hat einen 53-Jährigen zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Er hatte im Oktober 2018 seine Frau gewürgt und war anschließend mit hohem Tempo in einen Polizeiwagen gerast.

Das Landgericht Darmstadt hat am Montag einen Mann aus Dietzenbach (Offenbach) zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 53-Jährige soll nach Überzeugung des Gerichts im Oktober 2018 zunächst seine Ehefrau bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und bei der anschließenden Flucht einen Streifenwagen der Polizei gerammt haben.

Polizisten retteten sich im letzten Moment

Auslöser für die Tat soll eine Streit zwischen den Eheleuten gewesen sein. Der 53-Jährige soll seine Frau zunächst mit einem Messer verfolgt und sie anschließend gewürgt haben. Als die Frau wieder zu sich kam und die Polizei verständigte, floh er mit seinem Wagen.

Bei der anschließenden Verfolgungsjagd mit der Polizei raste der Angeklagte in einer Tempo-30-Zone mit hoher Geschwindigkeit in einen Streifenwagen, der als Straßensperre diente. Drei Polizeibeamte konnten sich im letzten Moment mit Sprüngen aus dem Wagen retten.

Angeklagter geständig

Das Gericht wertete dies als versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung, gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe im Prozess eingeräumt.

Zusätzlich zu der Haftstrafe muss er 7.500 Euro Schmerzensgeld an seine Frau zahlen, außerdem wird ihm für vier Jahre der Führerschein entzogen. Die Staatsanwaltschaft hatte auf elf Jahre Freiheitsstrafe plädiert, die Verteidigung auf maximal vier Jahre und elf Monate.

Sendung: hr-iNFO, 05.08.2019, 14.00 Uhr