In Hanau ist ein Prozess gegen einen Mann gestartet, der eine 47 Jahre alte Online-Dating-Bekanntschaft erstochen haben soll. Laut Anklage ermordete er die Frau, um ihr Auto verkaufen zu können. Vor Gericht schwieg der Angeklagte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frau aus Habgier erstochen? Angeklagter schweigt bei Prozess-Auftakt

Der Tatort in Erlensee wurde abgesperrt.
Ende des Audiobeitrags

Zum Auftakt des Prozesses um einen mutmaßlichen Mord an einer 47-Jahre alten Pflegerin aus Erlensee (Main-Kinzig) hat der Angeklagte 41-Jährige vor dem Landgericht Hanau geschwiegen.

Allerdings wurden vor Gericht die Videos der kompletten polizeilichen Vernehmung nach der Festnahme gezeigt. In den Aufzeichnungen bestreitet der Mann zunächst die Vorwürfe, gesteht dann jedoch in einer zweiten Vernehmung, als die Beweislast erdrückender wurde, die Frau während eines Streits getötet zu haben.

Mit 25 Stichen getötet

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, die 47 Jahre alte Pflegerin über ein Online-Dating-Portal kennengelernt und sich gelegentlich mit ihr getroffen zu haben, um sie anschließend im Juli 2020 aus Habgier zu töten. Er habe sie im Schlaf erstechen wollen. Als die Frau sich wehrte, stach er mit einem Kampfmesser insgesamt 25 Mal auf ihren Hals und den Brustkorb ein. Zudem sei sie gewürgt worden. 

Nach der Tat hat der 41-Jährige laut Anklage beide Autoschlüssel sowie die kompletten Zulassungspapiere an sich genommen und den Wagen für 4.000 Euro verkauft. Mit dem Erlös habe der zuvor arbeitslose Mann eine andere Frau beeindrucken wollen.

Mann beruft sich auf "Blackout"

Nach dem Fund der Leiche hatte die Polizei zunächst nach dem verschwundenen Auto gefahndet. Der Mann war zwei Wochen später festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Einer ersten Aussage zufolge erinnere er sich nicht an die Tat und habe einen "Blackout" gehabt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Auch wie das Messer in die Wohnung gekommen sei, wisse er nicht mehr. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Ein Urteil könnte Ende Juli fallen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen